roach120_getty images_dollar Getty Images

Der Dollar im Schraubstock

NEW HAVEN – Der US-Dollar ist nun in die Frühphase eines, wie es aussieht, steilen Absturzes eingetreten. The reale effektive Wechselkurs (REER) des Dollar ist in den vier Monaten bis Ende August um 4,3% gefallen. Zieht man andere Indices heran, fällt der Rückgang sogar noch steiler aus, doch spielt der REER für Handel, Wettbewerbsfähigkeit, Inflation und Geldpolitik die größte Rolle.

Freilich kehrt der jüngste Rückgang den fast 7%igen Kursanstieg von Februar bis April nur teilweise um. Während dieses Zeitraums profitierte der Dollar von der Fluchtbewegung in den sicheren Hafen, die durch den „plötzlichen Stillstand“ der Weltwirtschaft und der globalen Finanzmärkte aufgrund des COVID-19-Lockdowns ausgelöst wurde. Selbst nach der jüngsten bescheidenen Korrektur bleibt der Greenback die am stärkste überbewertete Währung der Welt; sein REER liegt noch immer um 34% über dem Tiefststand vom Juli 2011.

Ich erwarte weiterhin einen Rückgang dieses breiten angelegten Dollar-Index um bis zu 35% bis Ende 2021. Dies spiegelt drei Gesichtspunkte wider: die rapide Verschlechterung der gesamtwirtschaftlichen Ungleichgewichte der US, den Aufstieg des Euro und des Renminbi als praktikable Alternativen und das Ende der besonderen Aura des amerikanischen Exzeptionalismus, die dem Dollar während des größten Teils der Nachkriegsära eine teflonartige Widerstandsfähigkeit verschaffte.

We hope you're enjoying Project Syndicate.

To continue reading and receive unfettered access to all content, subscribe now.

Subscribe

or

Unlock additional commentaries for FREE by registering.

Register

https://prosyn.org/pq35DzYde