Christopher Furlong/Getty Images

Die wichtigste Lehre aus dem Brexit

MÜNCHEN – Nach der Präferenz für Unabhängigkeit an sich war die Migration das bei weitem wichtigste Thema, das die Austrittsbefürworter umtrieb. So zeigt es eine Umfrage von YouGov, die am Tag des Referendums durchgeführt wurde.

Manche sehen in dem Verhalten der Briten Fremdenfeindlichkeit und verorten sie in einer unmoralischen rechten Ecke. Sie haben die Natur des Problems jedoch nicht verstanden. Die Briten sind dank ihres Commonwealth eines der weltoffensten Länder überhaupt. Gerade ihnen Xenophobie vorzuwerfen ist absurd.

In Wahrheit ist das Votum eine berechtigte Kritik an der Konstruktion der Europäischen Union, die auf weitgehend offenen Grenzen nach außen und eine Kombination aus Freizügigkeit und Inklusionsprinzip nach innen basiert. Die EU sollte das britisches Misstrauensvotum zum Anlass nehmen, ihre Migrationsregeln grundlegend zu ändern. David Cameron hatte nämlich Recht mit seinem Ansinnen. Die EU hätte ihm bei der Einschränkung des Inklusionsprinzips viel stärker entgegen kommen müssen, als sie es tat.

To continue reading, please log in or enter your email address.

To access our archive, please log in or register now and read two articles from our archive every month for free. For unlimited access to our archive, as well as to the unrivaled analysis of PS On Point, subscribe now.

required

By proceeding, you agree to our Terms of Service and Privacy Policy, which describes the personal data we collect and how we use it.

Log in

http://prosyn.org/MvSkjy2/de;

Cookies and Privacy

We use cookies to improve your experience on our website. To find out more, read our updated cookie policy and privacy policy.