Frieden wahren am Golf – und das Gesicht

PRINCETON: Der Westen und Iran spielen ein gefährliches Spiel. In den letzten zehn Tagen hat Iran gedroht, die Straße von Hormus zu sperren, und die USA gewarnt, einen Flugzeugträger zurück in den Persischen Golf zu schicken. Die USA haben darauf wie zu erwarten mit der Aussage reagiert, ihre Flugzeugträger könnten und würden überall patrouillieren, wo dies zur Förderung der Freiheit der Meere erforderlich sei. Iran kündigte daraufhin Marinemanöver in der Straße von Hormus an.

Vielleicht kennen Sie das Spiel „Chicken“. Dabei fahren zwei Autos mit Höchstgeschwindigkeit aufeinander zu; entweder einer der beiden Fahrer kriegt es mit der Angst und schert aus (und ist dann ein „Chicken“, d.h. Feigling), oder beide kollidieren und gehen in Flammen auf. Die internationale Staatengemeinschaft kann nicht tatenlos abwarten, wie dieses Spiel in dieser für die weltweite Energieversorgung lebenswichtigen Region ausgeht. Es ist Zeit, dass sich Dritte einschalten und helfen, Lösungen herbeizuführen, die es Iran erlauben, sein Gesicht zu wahren und zugleich seinen Bestand an angereichertem Uran deutlich und glaubwürdig zu reduzieren.

Wir wissen nicht, ob Iran plant, den Weg der Produktion einer Atomwaffe bis zu Ende zu gehen. Aber das Land verstößt klar gegen seine Verpflichtungen gemäß dem Atomwaffensperrvertrag, so wie sie von der mit der Überwachung der Vertragseinhaltung betrauten Internationalen Atomenergieagentur festgelegt sind. Seine anhaltende Missachtung dieser Verpflichtungen ist dabei, den gesamten Nahen Osten zu destabilisieren – mit ernsten Auswirkungen auf die globale Sicherheit.

To continue reading, please log in or enter your email address.

Registration is quick and easy and requires only your email address. If you already have an account with us, please log in. Or subscribe now for unlimited access.

required

Log in

http://prosyn.org/O3FSm84/de;