osman6_ ADEM ALTANAFP via Getty Images_mbs turkey DEM ALTANAFP via Getty Images

Was Saudi-Arabien will

LONDON – In den letzten fünf Jahren folgte Saudi-Arabien entweder den Vereinigten Arabischen Emiraten oder war in allen wichtigen strategischen Fragen am Golf, im Nahen Osten und in Nordafrika einfach abwesend. Doch nun ist das Königreich wieder zu einem führenden regionalen Akteur geworden – mit einer entsprechenden außenpolitischen Wunschliste.

Saudi-Arabien wandte sich nach innen, weil der Aufstieg des Kronprinzen Mohammed bin Salman (allgemein als MBS bekannt), der nun de facto der Herrscher des Königreichs ist, eine umfassende Umverteilung der Macht innerhalb der Herrscherfamilie und der politischen und wirtschaftlichen Strukturen des Landes auslöste. Dies verschlang die Energie aller wichtigen staatlichen Institutionen, während viele Verbündete Saudi-Arabiens abwarteten, wer am Ende die Oberhand behalten würde.

Das verhaltene regionale Profil des Königreichs während seiner internen Umstrukturierung war auch angesichts des externen Umfelds – insbesondere des Drucks der Vereinigten Staaten, seit Jahrzehnten der wichtigste Verbündete des Landes – nicht unbedacht. Im Januar 2020 gab Präsident Donald Trump grünes Licht für einen Nahost-Friedensplan, auf den sich Israelis und Palästinenser unmöglich einigen, geschweige denn ihn umsetzen konnten, und verlangte, dass Amerikas Verbündete am Golf, vor allem Saudi-Arabien, ihn unterstützen. Einige haben den Vorschlag gebührend gewürdigt, und in einigen regionalen Hauptstädten fanden aufwendige Konferenzen statt, um ihn zu diskutieren.

To continue reading, register now.

Subscribe now for unlimited access to everything PS has to offer.

Subscribe

As a registered user, you can enjoy more PS content every month – for free.

Register

https://prosyn.org/4R2f8cJde