Sarkozys Dreierwette auf die Nato

PARIS – Frankreichs Rückkehr in die integrierte Militärstruktur der Nato im letzten Jahr, nachdem das Land sich 43 Jahre lang aus ihr zurückgezogen hatte, beendete eine der exceptions françaises. Dies hat auch dazu beigetragen, die zunehmend in den Vordergrund tretende Debatte abzustecken, ob man die europäische Verteidigung effektiver ausbauen oder das atlantische Bündnis ernsthaft reformieren sollte.

Auf den ersten Blick könnte es so scheinen, als hätte Frankreich sich auf Kosten der zehn Jahre alten Europäischen Sicherheits- und Verteidigungspolitik (ESVP) für die Nato entschieden. Doch ist diese Interpretation in Bezug auf die Leistungen der ESVP im letzten Jahrzehnt zu pessimistisch und beruht auf einem falschen Verständnis der Beziehungen zwischen der Nato und der Europäischen Union.

Tatsächlich stellt die Rückkehr Frankreichs zur Nato bei Weitem keine 180-Grad-Wendung dar, die seine Enttäuschung über die ESVP ausdrücken würde. Sie ist vielmehr das Ergebnis eines 15-jährigen Prozesses der Annäherung an die Nato – und der realen Fortschritte, die in der europäischen Verteidigung gemacht wurden.

To continue reading, please log in or enter your email address.

To access our archive, please log in or register now and read two articles from our archive every month for free. For unlimited access to our archive, as well as to the unrivaled analysis of PS On Point, subscribe now.

required

By proceeding, you agree to our Terms of Service and Privacy Policy, which describes the personal data we collect and how we use it.

Log in

http://prosyn.org/R3zlVsE/de;

Cookies and Privacy

We use cookies to improve your experience on our website. To find out more, read our updated cookie policy and privacy policy.