Paul Lachine

Sarkozy vor dem Abstieg

PARIS – Und der nächste französische Präsident wird…der Kandidat der Sozialistischen Partei, François Hollande. Vor einem Monat hätte eine mit solcher Gewissheit ausgesprochene Vorhersage unbedacht oder gar töricht geklungen. Der Ausgang war unsicher. Vier Kandidaten dominierten den Wettbewerb, und niemand hätte sich getraut, vorherzusagen, welche beiden es in die Stichwahl der zweiten Runde schaffen würden. Tatsächlich schien das Ergebnis offener zu sein als je zuvor in letzter Zeit.

Plötzlich ist etwas geschehen – kein eigentliches Ereignis (obwohl es mit Hollandes erster großer öffentlicher Kundgebung Mitte Januar begann), sondern eher eine Art unaufhaltsamer Prozess, der so zusammengefasst werden kann: Die Mehrheit der Franzosen möchte einen Präsidenten bestrafen, der bei ihnen in Ungnade gefallen ist.

Vielleicht hätten sie sich dies nicht getraut, wenn es keine halbwegs geeignete Alternative gegeben hätte. Hollande, der einen besseren und engagierteren Eindruck machte, als die meisten französischen Wähler es ihm zugetraut hätten, hat dem weit verbreiteten Bedürfnis, den Amtsinhaber abzusetzen, eine Stimme (und ein Gesicht) gegeben.

To continue reading, please log in or enter your email address.

To continue reading, please log in or register now. After entering your email, you'll have access to two free articles every month. For unlimited access to Project Syndicate, subscribe now.

required

By proceeding, you are agreeing to our Terms and Conditions.

Log in

http://prosyn.org/iMaq8kO/de;

Cookies and Privacy

We use cookies to improve your experience on our website. To find out more, read our updated cookie policy and privacy policy.