0

Sarkozy Agonistes

„Warum hassen sie uns?“, fragten die Amerikaner mit Blick auf die islamischen Fundamentalisten nach dem 11. September 2001. „Warum mögen sie mich nicht?,“ könnte – nach mehr als einem Jahr an der Macht – die entsprechende Frage Nicolas Sarkozys an die Franzosen lauten.

Sarkozy ist sowohl im eigenen Lande als auch international allgegenwärtig. Am 13. Juli nahmen mehr als 40 Länder an der ersten Zusammenkunft der „Mittelmeerunion“ in Paris teil. Frankreich ist zurück – in der Welt und in Europa. Im Inland wurde mit einem ehrgeizigen und schwierigen Programm lange erwarteter Reformen begonnen, deren Unabdingbarkeit von einer Mehrheit der Franzosen anerkannt wird, und im Bereich des Arbeitsrechts und in der Bildung sind bereits einige frühe Ergebnisse erkennbar. Sarkozys Energie, Willenskraft und Aktivismus sind nichts weniger als atemberaubend.

Und doch ist er der Unpopulärste aller Präsidenten der fünften Republik, derjenige, der bei den Franzosen am spektakulärsten, schnellsten und dauerhaftesten in Ungnade gefallen ist – und zwar bis zu einem Punkt, an dem sich die politischen Experten und seine Freunde und Feinde gleichermaßen fragen, ob er sich davon erholen kann.

Was ist schiefgegangen?