Shadiq Khan London Market Rob Stothard/Getty Images

London gegen den IS

PARIS – „Ich bin so stolz auf meine Stadt“, sagt meine Gesprächspartnerin und meint damit die Wahl des ersten muslimischen Bürgermeisters, Sadiq Khan. Sie ist Katholikin, obwohl sie sich selbst in erster Linie als Britin betrachtet. Doch wie andere Londoner war sie von Khans Botschaft inspiriert, die der Furcht die Hoffnung entgegenstellte.

Khans Wahl steht im deutlichen Widerspruch zu einer Dynamik, die anderswo im Westen zu wirken scheint. Die europäischen Bevölkerungen – in Ungarn und Polen, sowie beinahe auch in Österreich – fallen zunehmend einem radikalen, offen fremdenfeindlichen Populismus anheim. In den USA hat Donald Trumps bombastische Bigotterie diesem die Nominierung der Republikaner für die Präsidentschaftswahlen eingetragen.

Auch die Londoner hatten ganz klar die Möglichkeit, sich für die Intoleranz zu entscheiden. Sie hätten den Kandidaten der Konservativen, Zac Goldsmith, wählen können, der Khan immer wieder vorwarf, Verbindungen zu „radikalen muslimischen Gestalten“ zu unterhalten

To continue reading, please log in or enter your email address.

Registration is quick and easy and requires only your email address. If you already have an account with us, please log in. Or subscribe now for unlimited access.

required

Log in

http://prosyn.org/6WJoN4U/de;