Shadiq Khan London Market Rob Stothard/Getty Images

London gegen den IS

PARIS – „Ich bin so stolz auf meine Stadt“, sagt meine Gesprächspartnerin und meint damit die Wahl des ersten muslimischen Bürgermeisters, Sadiq Khan. Sie ist Katholikin, obwohl sie sich selbst in erster Linie als Britin betrachtet. Doch wie andere Londoner war sie von Khans Botschaft inspiriert, die der Furcht die Hoffnung entgegenstellte.

Khans Wahl steht im deutlichen Widerspruch zu einer Dynamik, die anderswo im Westen zu wirken scheint. Die europäischen Bevölkerungen – in Ungarn und Polen, sowie beinahe auch in Österreich – fallen zunehmend einem radikalen, offen fremdenfeindlichen Populismus anheim. In den USA hat Donald Trumps bombastische Bigotterie diesem die Nominierung der Republikaner für die Präsidentschaftswahlen eingetragen.

Auch die Londoner hatten ganz klar die Möglichkeit, sich für die Intoleranz zu entscheiden. Sie hätten den Kandidaten der Konservativen, Zac Goldsmith, wählen können, der Khan immer wieder vorwarf, Verbindungen zu „radikalen muslimischen Gestalten“ zu unterhalten

To continue reading, please log in or enter your email address.

To read this article from our archive, please log in or register now. After entering your email, you'll have access to two free articles from our archive every month. For unlimited access to Project Syndicate, subscribe now.

required

By proceeding, you agree to our Terms of Service and Privacy Policy, which describes the personal data we collect and how we use it.

Log in

http://prosyn.org/6WJoN4U/de;

Cookies and Privacy

We use cookies to improve your experience on our website. To find out more, read our updated cookie policy and privacy policy.