Russlands Tuberkulose-Katastrophe

TOMSK, SIBIRIEN: Europa ignoriert Probleme der öffentlichen Gesundheit in Russland auf eigene Gefahr. Dasselbe gilt auch für andere Industrieländer, die dem Niedergang der Sowjetunion Beifall gespendet, es aber versäumt haben, auf den Zusammenbruch der russischen Gesundheits- und Sozialdienstleistungs-Infrastruktur zu reagieren. Denn aus einem verworrenen Strudel ökonomischer Ideologie und zuweilen unvernünftiger Ratschläge ist eine neue Form Medikamenten-resistenter Tuberkulose entstanden, die sich als schwer unter Kontrolle zu bringen erweist. Es wurde viel Wesens um die absinkende Lebenserwartung in Russland gemacht – um seine „Sterblichkeits-Krise“. Obwohl dieser schreckliche Trend sich langsam umzukehren scheint, gerät ein anderes Problem außer Kontrolle: die Tuberkulose. In verschiedenen Regionen Russlands erkranken junge Männer und sterben an Tuberkulose in einem solchen Ausmaß, dass ihre Anzahl mehr als zehnmal über derjenigen liegt, die noch vor einem Jahrzehnt dokumentiert wurde; in einigen nicht-russischen Gebieten der ehemaligen UdSSR sind die Verhältnisse sogar noch schlechter.

Einem Zusammenfluss von Ereignissen ist die Schuld zuzuschreiben, einschließlich dem Zusammenbruch des sozialen Sicherungsnetzes Russlands genau in dem Moment, als Kleinkriminalität und folglich auch Inhaftierungen einen neuen Höhepunkt erreicht haben. Russland und die Vereinigten Staaten sind schon lange die weltweit führenden Staaten, was die Inhaftierungsquoten anbelangt. Im Zusammenhang mit Kriegen und wirtschaftlicher Zerrüttung hat Russland die Führung übernommen. Tuberkulose hat innerhalb der russischen Gefängnisse epidemische Ausmasse erreicht. Einer von zehn Gefangenen leidet an der Krankheit. Tuberkulose-Opfer, insbesondere die der Medikamenten-resistenten Tuberkulose, haben meistens eine Zeit lang in Haft verbracht oder stehen in enger Beziehung zu jemandem, der durch das russische Justizsystem gegangen ist. Wie andere sich durch die Luft ausbreitende Seuchen kann die gegen Arzneimittel resistente Tuberkulose weder durch Gefängnismauern noch durch Staatsgrenzen aufgehalten werden. Im Staat Massachusetts, wo ich als Arzt praktiziere, werden beinahe 70% aller Fälle von Tuberkulose bei im Ausland geborenen Menschen diagnostiziert. Das Verhältnis entspricht in etwa dem in Westeuropa.

Die Epidemien der vergangenen Jahre waren grundlegend „transnational“, was ihre Eigenschaften anbelangt, so wie sich das für eine globale Ära schickt. Während die infizierenden Organismen mit Leichtigkeit die Grenzen überschreiten, werden Solidarität und Großzügigkeit für gewöhnlich am Zoll festgehalten. Bisher haben russische Gesundheitsspezialisten zwar jede Menge hochmütiger Ratschläge, aber nur wenig praktische Unterstützung von ihren Kollegen aus dem Ausland erhalten.

To continue reading, please log in or enter your email address.

Registration is quick and easy and requires only your email address. If you already have an account with us, please log in. Or subscribe now for unlimited access.

required

Log in

http://prosyn.org/yFx29fj/de;
  1. Patrick Kovarik/Getty Images

    The Summit of Climate Hopes

    Presidents, prime ministers, and policymakers gather in Paris today for the One Planet Summit. But with no senior US representative attending, is the 2015 Paris climate agreement still viable?

  2. Trump greets his supporters The Washington Post/Getty Images

    Populist Plutocracy and the Future of America

    • In the first year of his presidency, Donald Trump has consistently sold out the blue-collar, socially conservative whites who brought him to power, while pursuing policies to enrich his fellow plutocrats. 

    • Sooner or later, Trump's core supporters will wake up to this fact, so it is worth asking how far he might go to keep them on his side.
  3. Agents are bidding on at the auction of Leonardo da Vinci's 'Salvator Mundi' Eduardo Munoz Alvarez/Getty Images

    The Man Who Didn’t Save the World

    A Saudi prince has been revealed to be the buyer of Leonardo da Vinci's "Salvator Mundi," for which he spent $450.3 million. Had he given the money to the poor, as the subject of the painting instructed another rich man, he could have restored eyesight to nine million people, or enabled 13 million families to grow 50% more food.

  4.  An inside view of the 'AknRobotics' Anadolu Agency/Getty Images

    Two Myths About Automation

    While many people believe that technological progress and job destruction are accelerating dramatically, there is no evidence of either trend. In reality, total factor productivity, the best summary measure of the pace of technical change, has been stagnating since 2005 in the US and across the advanced-country world.

  5. A student shows a combo pictures of three dictators, Austrian born Hitler, Castro and Stalin with Viktor Orban Attila Kisbenedek/Getty Images

    The Hungarian Government’s Failed Campaign of Lies

    The Hungarian government has released the results of its "national consultation" on what it calls the "Soros Plan" to flood the country with Muslim migrants and refugees. But no such plan exists, only a taxpayer-funded propaganda campaign to help a corrupt administration deflect attention from its failure to fulfill Hungarians’ aspirations.

  6. Project Syndicate

    DEBATE: Should the Eurozone Impose Fiscal Union?

    French President Emmanuel Macron wants European leaders to appoint a eurozone finance minister as a way to ensure the single currency's long-term viability. But would it work, and, more fundamentally, is it necessary?

  7. The Year Ahead 2018

    The world’s leading thinkers and policymakers examine what’s come apart in the past year, and anticipate what will define the year ahead.

    Order now