Russlands abtrünnige Marionette

MOSKAU – Vor kurzem präsentierte der tschetschenische Präsident Ramsan Kadyrow dem Führer der nationalistischen und vergleichsweise moderaten tschetschenischen Opposition, Achmed Sakajew, den Vorschlag, nach Tschetschenien zurückzukehren. Kadyrow versprach Sakajew Amnestie und bot ihm verschiedene Posten vom Direktor eines lokalen Theaters bis zum Kulturminister an.  

Sakajew war offensichtlich bereit, das Angebot anzunehmen. Seine Position in der nationalistischen Opposition war schwach. Die Zahl der Kämpfer in Tschetschenien, die ihn als Kommandanten anerkennen, scheint begrenzt, so es überhaupt welche gibt. Sein jüngster Versuch, einen Emissär zu entsenden, um eine Kampfeinheit direkt unter seinem Kommando zu schaffen, war nicht von Erfolg gekrönt.

Zugleich unterhielt Sakajew durchaus freundliche Beziehungen zu Kadyrow, dessen Leistungen – die praktische Unabhängigkeit Tschetscheniens – er implizit anerkannte. Der Kreml hatte angeblich nichts gegen diesen Deal einzuwenden gehabt.   

To continue reading, please log in or enter your email address.

To access our archive, please log in or register now and read two articles from our archive every month for free. For unlimited access to our archive, as well as to the unrivaled analysis of PS On Point, subscribe now.

required

By proceeding, you agree to our Terms of Service and Privacy Policy, which describes the personal data we collect and how we use it.

Log in

http://prosyn.org/z9fEj1D/de;

Cookies and Privacy

We use cookies to improve your experience on our website. To find out more, read our updated cookie policy and privacy policy.