Die manipulativen Medien Russlands

MOSKAU: In Rußland gibt es heutzutage keine politischen Parteien mehr – die Massenmedien sind es, die die politische Bühne beherrschen. Das ist das wenig beachtete Ergebnis der letzten Parlaments- und Präsidentenwahlen. Sicher, in den meisten Demokratien ist die Presse sehr machtvoll und beeinflusst die Art, in der politische Botschaften von der Öffentlichkeit aufgenommen werden. In den höher entwickelten System jedoch sind die politischen Programme und Ideen letztendlich die Arbeit von politischen Parteien und Politikern – also das, wofür oder wogegen die Wähler sich letzten Endes entscheiden. In Russland vermitteln die Medien allerdings nicht, die sind einzig die Quellen der politischen Ideen Russlands. Die russischen Wähler wählen keine bestimmte Parteilinie, sondern die Linie der Medien.

Im letzten Sommer hatte man kaum Zweifel, dass bei den anstehenden Parlamentswahlen die ‘Vaterlands’-Partei (OVR) von Luzhkov/Primakov die grösste Fraktion in der Duma stellen würde. Nach der Wahl am 19.12.1999 belegte die OVR gerade mal Platz drei mit 13% der Wählerstimmen und 46 von 450 Duma-Sitzen. Ähnlich bezweifelte auch niemand, dass entweder Ex-Premier Primakov oder Moskau’s Bürgermeister Luzhkov die nächsten Präsidentschaftswahlen gewinnen würde. Alles, worüber man sich Gedanken machen musste, war, wer von den beiden sich auf den Posten des Premierminister im Kabinett des anderen einlassen würde. Als es dann aber soweit war, ward keiner der beiden Kandidaten mehr gesehen.

Was also war der Grund, dass die angeblich neue Partei der Macht, die OVR, so unterging? Was passierte mit Primakov und Luzhkow? Hatten sie plötzlich ihre politischen Positionen verändert? Hatte die OVR irgendwo einen groben politischen Fehler gemacht, der ihnen den Weg nach vorn verbaute? Alle drei unterlagen – nicht durch eigene Dummheiten oder durch ihre Unpopularität bei den Wählern, sondern einzig durch die Massenmedien. Dieselben Medien haben nämlich ein Idol kreiert, das ihnen allen die Show stahl. Die Einheit, eine erst im September 1999 gegründete neue interregionale Bewegung, dominierte die Parlamentswahlen im Dezember auf einem Fundament, das mit zwei Worten benannt ist: Vladimir Putin. Von diesem Zeitpunkt an wurden die Präsidentschaftswahlen zu einem Langweiler. Die einzige (noch dazu wenig spannende) Frage war, ob Putin eine oder zwei Runden brauchen würde, um sich von der Position des „agierenden“ hin zum „gewählten“ Amtsinhaber des höchsten Büros in der russischen Politik aufzusteigen. Mit dem Aufstieg des persönlichen Putin’schen Moloch war auch die Einheit sofort veraltet.

To continue reading, please log in or enter your email address.

Registration is quick and easy and requires only your email address. If you already have an account with us, please log in. Or subscribe now for unlimited access.

required

Log in

http://prosyn.org/IBB80fb/de;
  1. Patrick Kovarik/Getty Images

    The Summit of Climate Hopes

    Presidents, prime ministers, and policymakers gather in Paris today for the One Planet Summit. But with no senior US representative attending, is the 2015 Paris climate agreement still viable?

  2. Trump greets his supporters The Washington Post/Getty Images

    Populist Plutocracy and the Future of America

    • In the first year of his presidency, Donald Trump has consistently sold out the blue-collar, socially conservative whites who brought him to power, while pursuing policies to enrich his fellow plutocrats. 

    • Sooner or later, Trump's core supporters will wake up to this fact, so it is worth asking how far he might go to keep them on his side.
  3. Agents are bidding on at the auction of Leonardo da Vinci's 'Salvator Mundi' Eduardo Munoz Alvarez/Getty Images

    The Man Who Didn’t Save the World

    A Saudi prince has been revealed to be the buyer of Leonardo da Vinci's "Salvator Mundi," for which he spent $450.3 million. Had he given the money to the poor, as the subject of the painting instructed another rich man, he could have restored eyesight to nine million people, or enabled 13 million families to grow 50% more food.

  4.  An inside view of the 'AknRobotics' Anadolu Agency/Getty Images

    Two Myths About Automation

    While many people believe that technological progress and job destruction are accelerating dramatically, there is no evidence of either trend. In reality, total factor productivity, the best summary measure of the pace of technical change, has been stagnating since 2005 in the US and across the advanced-country world.

  5. A student shows a combo pictures of three dictators, Austrian born Hitler, Castro and Stalin with Viktor Orban Attila Kisbenedek/Getty Images

    The Hungarian Government’s Failed Campaign of Lies

    The Hungarian government has released the results of its "national consultation" on what it calls the "Soros Plan" to flood the country with Muslim migrants and refugees. But no such plan exists, only a taxpayer-funded propaganda campaign to help a corrupt administration deflect attention from its failure to fulfill Hungarians’ aspirations.

  6. Project Syndicate

    DEBATE: Should the Eurozone Impose Fiscal Union?

    French President Emmanuel Macron wants European leaders to appoint a eurozone finance minister as a way to ensure the single currency's long-term viability. But would it work, and, more fundamentally, is it necessary?

  7. The Year Ahead 2018

    The world’s leading thinkers and policymakers examine what’s come apart in the past year, and anticipate what will define the year ahead.

    Order now