Skip to main content

Cookies and Privacy

We use cookies to improve your experience on our website. To find out more, read our updated Cookie policy, Privacy policy and Terms & Conditions

oreshkin1_ARMEND NIMANIAFPGetty Images_putinpostersgirlrunning Armend Nimani/AFP/Getty Images

Russlands neue Ideokratie

MOSKAU – „Putinismus” ist seit langem ein heißes Thema im Westen, wo der Begriff - der die Politik und Praxis des russischen Präsidenten Wladimir Putin beschreibt - allgemein auf eine Kombination aus Angst und Missbilligung trifft. Aber unter Russlands herrschender Elite wird der Putinismus als eine komplexe und attraktive Ideologie angesehen - eine, die ihren Namensgeber überdauern könnte.

Putins gleichnamige Ideologie ist weniger die Idee des Präsidenten selbst als die seines engen Adjutanten Vladislav Surkov. Als Chefideologe des Kremls ist Surkov so etwas wie eine moderne Inkarnation von Lazar Kaganovich, einem der engsten Mitarbeiter von Joseph Stalin. der sich dafür einsetzte, den Leninismus durch den „fortschrittlicheren” Stalinismus als ideologischen Grundstein der Sowjetunion zu ersetzen.

Surkov beschrieb den Putinismus kürzlich als „funktionierende Ideologie des Alltags mit all ihren sozialen Innovationen und produktiven Widersprüchen”. Seiner Ansicht nach brauchen die Russen keine Demokratie im westlichen Stil, denn Putin habe ein System aufgebaut, das die Menschen - ihre Bedürfnisse, Wünsche und Zwecke - besser verstehe als sie sich selbst.

We hope you're enjoying Project Syndicate.

To continue reading, subscribe now.

Subscribe

Get unlimited access to PS premium content, including in-depth commentaries, book reviews, exclusive interviews, On Point, the Big Picture, the PS Archive, and our annual year-ahead magazine.

https://prosyn.org/6xCwxc1de;

Edit Newsletter Preferences