Mikhail Metzel/Getty Images

Der russische Flirt mit dem Faschismus

MOSKAU – Die westlichen Politiker haben sich in den letzten Jahren schwer damit getan, das politische System Russlands einzuordnen. Oft griffen sie dabei auf vage Phrasen wie „illiberale Demokratie“ oder „Autoritarismus“ zurück.

Wenn überhaupt, dann sollte das russische System als protofaschistisch bezeichnet werden. Der Faschismus dort ist milder als in den faschistischen Staaten Europas der 1920er und 1930er Jahre, verfügt aber über charakteristische Elemente dieser Regimes. Dazu gehören die Struktur der politischen Ökonomie Russlands, die Idealisierung des Staates als Quelle moralischer Autorität und die besondere Art internationaler Beziehungen des Landes.

In The Anatomy of Fascism schreibt der Historiker Robert O. Paxton von der Columbia-Universität:

To continue reading, please log in or enter your email address.

To read this article from our archive, please log in or register now. After entering your email, you'll have access to two free articles from our archive every month. For unlimited access to Project Syndicate, subscribe now.

required

By proceeding, you agree to our Terms of Service and Privacy Policy, which describes the personal data we collect and how we use it.

Log in

http://prosyn.org/N76ZUp4/de;

Cookies and Privacy

We use cookies to improve your experience on our website. To find out more, read our updated cookie policy and privacy policy.