Putin corruption Sebastian Derungs/Stringer

Russlands neofeudaler Kapitalismus

WASHINGTON, DC – Wladimir Putins Russland erscheint mehr und mehr wie die erstarrte und stagnierende Sowjetunion der Ära Leonid Breschnews. In einem Bereich allerdings präsentiert sich Putins Regime als Innovator: bei der Korruption. Tatsächlich kann im achtzehnten Jahr der Herrschaft Putins festgestellt werden, dass eine neue Form des Günstlingskapitalismus Fuß gefasst hat.

In den letzten zehn Jahren stand Putin an der Spitze einer bedeutsamen Wiederverstaatlichung der russischen Wirtschaft. Der Staatssektor vergrößerte sich von 35 Prozent des BIP im Jahr 2005 auf 70 Prozent im Jahr 2015. Es sieht so aus - um mit Lenin zu sprechen - als hätte der Staat die Kontrolle über die „Kommandohöhen“ der Wirtschaft wiedererlangt.

Dennoch hat es aber auch den Anschein, als würden staatliche Unternehmen wie die Energieriesen Gazprom oder Rosneft wie moderne Firmen agieren. Schließlich verfügen sie über Regeln und Richtlinien der Corporate Governance, über Aufsichtsräte und Vorstände und halten jährliche Hauptversammlungen der Aktionäre ab. Sie unterziehen sich unabhängigen internationalen Prüfungen, veröffentlichen jährliche Abschlussberichte und verfügen über unabhängige Leitungsgremien.

To continue reading, please log in or enter your email address.

To continue reading, please log in or register now. After entering your email, you'll have access to two free articles every month. For unlimited access to Project Syndicate, subscribe now.

required

By proceeding, you are agreeing to our Terms and Conditions.

Log in

http://prosyn.org/v0jc4QC/de;

Handpicked to read next

Cookies and Privacy

We use cookies to improve your experience on our website. To find out more, read our updated cookie policy and privacy policy.