inozemtsev5_JunGettyImages_fallingmarketrussianruble Jun/Getty Images

Putin kümmert sich nicht um Wirtschaftswachstum

MOSKAU – Selbst die treuesten Anhänger des russischen Präsidenten Wladimir Putin dürften zugeben, dass das diesjährige im Fernsehen übertragene Call-In-Programm - eine jährliche Veranstaltung, bei der er direkt auf die Fragen der Bürger eingeht - so schlimm war wie nie zuvor. Die Bürger wollten wissen, warum sich ihr Leben unter Putin nicht verbessert, einige fragten sogar, wann er zurücktreten würde. Die Antworten des Präsidenten waren nicht überzeugend.

Die russische Wirtschaft befindet sich im Stillstand. Zwischen 2014 und 2018 wuchs das Bruttoinlandprodukt nur um 1,85 Prozent – oder durchschnittlich 0,4 Prozent pro Jahr. (Der Kreml zwang die staatliche Statistikbehörde, die Zahlen für 2016 und 2017 nach oben zu korrigieren.) Im gleichen Zeitraum sanken die verfügbaren Realeinkommen um 10,7 Prozent, so dass 13 Prozent aller Russen in Armut leben. Allein im Jahr 2018 haben 600.000 russische Unternehmen ihren Betrieb eingestellt.

In gewissem Maße sind diese Entwicklungen nicht überraschend, wenn man bedenkt, welche Sanktionen westliche Länder nach der Annexion der Krim durch Russland im Jahr 2014 gegen Russland verhängt haben. Diese Sanktionen trugen im Zeitraum 2014-2018 zu einer massiven Kapitalflucht – über 317 Milliarden Dollar – sowie zu einem Rückgang der Investitionen bei. In den ersten neun Monaten des Jahres 2018 war das Volumen der ausländischen Direktinvestitionen in die russische Wirtschaft 11 mal geringer als im gleichen Zeitraum des Jahres 2017.

We hope you're enjoying Project Syndicate.

To continue reading, subscribe now.

Subscribe

or

Register for FREE to access two premium articles per month.

Register

https://prosyn.org/9Rt9yQBde