10

Putins Gewinnserie

CHENGDU – Seit der russischen Invasion der Krim im letzten Sommer setzt der Westen auf die Strategie wirtschaftlicher Sanktionen und internationaler Isolation, um den Kreml dazu zu bewegen, seine Unterstützung der Rebellen in der Ostukraine aufzugeben. Aber die jüngste Serie diplomatischer Erfolge des russischen Präsidenten Wladimir Putin – insbesondere im Iran, in Nordkorea und in Pakistan – macht die Effektivität dieser Strategie weitgehend zunichte.

Natürlich wurde Putin auf dem G-20-Gipfel in Brisbane im letzten Monat geschnitten und von den australischen Gastgebern sowie anderen westlichen Politikern in Einzeltreffen beschuldigt, die Souveränität der Ukraine verletzt und eine Spaltung des Landes gegenüber seinen westlichen Wirtschaftspartnern verursacht zu haben. Putin verließ den Gipfel vorzeitig mit der Erklärung, die westlichen Sanktionen träfen die europäischen Staaten sowieso stärker als Russland.

Aber Putin ließ sich nicht davon abhalten, intensive Kontakte zu Ländern zu knüpfen, die für den Westen von hoher sicherheitspolitischer Bedeutung sind. Damit steigerte er Russlands diplomatischen Einfluss und erhöhte den Wert seines Landes für seinen wichtigsten, aber noch etwas zurückhaltenden Partner: China. Wie Putin in einem aktuellen Interview erklärte, will seine Regierung auf jeden Fall ausschließen, dass Russland hinter einem neuen Eisernen Vorhang international isoliert wird.

So hat der Kreml gemeinsam mit dem Iran eine Bank gegründet, die es russischen Unternehmen ermöglicht, ohne westliche Währungen und unabhängig von westlichen Finanzsanktionen ihren bilateralen Handel auszuweiten. Die Vereinbarung baut auf dem „Öl-gegen-Waren“-Abkommen dieses Sommers auf, das Russland den Tausch eigener Waren gegen täglich 500.000 Barrel iranischen Öls ermöglicht.