Gideon Mendel/Getty Images

Flüchtlinge und Armut in ländlichen Gebieten

ROM – Entwicklungsexperten und politische Entscheidungsträger befassen sich vornehmlich mit Migration in städtische Gebiete und der Notwendigkeit nachhaltiger Stadtentwicklung. Dabei sollten sie allerdings die dramatischen Veränderungen im ländlichen Raum nicht aus den Augen verlieren, die allzu oft außer Acht gelassen werden.

Die wachsende Nachfrage nach Lebensmitteln – aufgrund steigender Bevölkerungszahlen und Einkommen – eröffnet den Bewohnern ländlicher Gebiete zwar Möglichkeiten, doch es sind weiterhin ländliche Regionen in Entwicklungsländern, die vorrangig von Hunger und Armut betroffen sind. Solange ländliche Entwicklung nicht mehr Aufmerksamkeit erfährt, werden junge Menschen die Landwirtschaft aufgeben und den ländlichen Raum auf der Suche nach einer besseren Existenzgrundlage in Städten oder im Ausland verlassen.

Im vergangenen Jahr hat die Generalversammlung der Vereinten Nationen die Agenda 2030 mit den Zielen für eine nachhaltige Entwicklung, den Sustainable Development Goals (SDGs) beschlossen, die die Zusicherung beinhalten „niemanden zurückzulassen“. Und da die Zahl der gewaltsam Vertriebenen in diesem Jahr einen historischen Höchststand erreicht, werden die Vereinten Nationen bei einem Gipfeltreffen am 19. September die Themen Flucht und Migration erörtern.

To continue reading, please log in or enter your email address.

To read this article from our archive, please log in or register now. After entering your email, you'll have access to two free articles every month. For unlimited access to Project Syndicate, subscribe now.

required

By proceeding, you agree to our Terms of Service and Privacy Policy, which describes the personal data we collect and how we use it.

Log in

http://prosyn.org/kok9FfM/de;

Cookies and Privacy

We use cookies to improve your experience on our website. To find out more, read our updated cookie policy and privacy policy.