Hungary President Viktor Orbán Anadolu Agency/Getty Images

Europas rechtsstaatliche Krise

BRÜSSEL – Aus den Schutt zweier Weltkriege haben sich die Europäer zusammengefunden, um eine Gemeinschaft zu gründen, die zum weltweit größten Experiment der Einheit und der miteinander geteilten Souveränität werden sollte. Aber trotz seiner beeindruckenden Errungenschaften der letzten Jahrzehnte droht das europäische Projekt nun, auseinander zu fallen.

Eine ungelöste Finanzkrise, eine Flüchtlingskrise, eine immer schlechtere Sicherheitslage und ein stagnierender Integrationsprozess haben europaweit eine toxische und instabile politische Umgebung geschaffen, in der Populismus und Nationalismus florieren. Am klarsten wird diese Entwicklung vielleicht durch den Abbau der Rechtsstaatlichkeit in der Europäischen Union.

Insbesondere zwei EU-Mitglieder, Ungarn und Polen, setzen jetzt hart erkämpfte europäische demokratische Normen aufs Spiel – und untergraben so auf direkte Weise das Ziel der europäischen Integration.

To continue reading, please log in or enter your email address.

To access our archive, please log in or register now and read two articles from our archive every month for free. For unlimited access to our archive, as well as to the unrivaled analysis of PS On Point, subscribe now.

required

By proceeding, you agree to our Terms of Service and Privacy Policy, which describes the personal data we collect and how we use it.

Log in

http://prosyn.org/1aep7M4/de;

Cookies and Privacy

We use cookies to improve your experience on our website. To find out more, read our updated cookie policy and privacy policy.