Ronald Reagan Putin

Am 23. Mai werden im Kreml zwei liberale Vertreter der freien Marktwirtschaft zusammentreffen: Der eine ein früherer Vertreter der Ölindustrie und Sohn eines US-Präsidenten, der andere, ein ehemaliger KGB-Agent, Sohn eines Sankt Petersburger Wartungsmonteurs. Trotz ihrer sehr unterschiedlichen Herkunft, gelangen Präsident George W. Bush und Vladimir Putin eine erstaunlich enge Partnerschaft. Tatsächlich scheinen die Zusammenarbeit im internationalen Krieg gegen den Terrorismus, die jüngsten Vereinbarungen zur Reduzierung der Atomwaffenbestände und Rußlands Annäherung an die NATO nur der Anfang einer Entwicklung zu sein, die von Tag zu Tag Rußlands Integration in den Westen vertieft.

Aber überraschenderweise scheinen die beiden Männer vor allem in der Wirtschaft die größten Berührungspunkte zu haben. Präsident Bush könnte versucht sein zu glauben, Rußlands gegenwärtiger wirtschaftlicher Erfolg beruhe ausschließlich auf den hohen Preisen, die Erdöl auf dem Weltmarkt erzielt. Von den Preisen abgesehen, ist der Unterschied zwischen der Art, wie die russischen Ölgesellschaften in den frühen 1990er Jahren verwaltet wurden und wie das zur Zeit geschieht, zu dramatisch groß, als daß dies übergangen werden könnte. Auch in der Lebensmittelindustrie haben Verbesserungen im Management den Ausstoß und die Qualität gesteigert. In allen Bereichen der Wirtschaft fließen die Ressourcen nun aus dem schlecht verwalteten nichtstaatlichen Sektor hinüber in den gut organisierten marktwirtschaftlichen Bereich.

Dies ist eine atemberaubende Wende der Ereignissen. Noch vor vier Jahren interessierten sich die großen russischen Gesellschaften nur für Staatssubventionen und nicht für strukturelle Reformen. Jetzt wissen die Geschäftsführer der Firmen, daß die Kapitalisierung ihrer Unternehmen auf den Wertpapiermärkten vom Investitionsklima abhängt. Ihnen ist die Bewertung ihrer Vermögenswerte ein Anliegen. Sie wollen wissen, wie viel Kredit sie im Ausland aufnehmen können, oder zu welchem Preis sie die Aktien ihrer Unternehmen an der New Yorker oder Londoner Börse verkaufen können. Russische Unternehmen haben bewiesen, daß sie Gelder, Einfluß, und Anstrengung zur Verbesserung des Investitionsklimas investieren können. So etwas war bis vor kurzem undenkbar.

To continue reading, please log in or enter your email address.

Registration is quick and easy and requires only your email address. If you already have an account with us, please log in. Or subscribe now for unlimited access.

required

Log in

http://prosyn.org/rwpQA4k/de;
  1. An employee works at a chemical fiber weaving company VCG/Getty Images

    China in the Lead?

    For four decades, China has achieved unprecedented economic growth under a centralized, authoritarian political system, far outpacing growth in the Western liberal democracies. So, is Chinese President Xi Jinping right to double down on authoritarianism, and is the “China model” truly a viable rival to Western-style democratic capitalism?

  2. The assembly line at Ford Bill Pugliano/Getty Images

    Whither the Multilateral Trading System?

    The global economy today is dominated by three major players – China, the EU, and the US – with roughly equal trading volumes and limited incentive to fight for the rules-based global trading system. With cooperation unlikely, the world should prepare itself for the erosion of the World Trade Organization.

  3. Donald Trump Saul Loeb/Getty Images

    The Globalization of Our Discontent

    Globalization, which was supposed to benefit developed and developing countries alike, is now reviled almost everywhere, as the political backlash in Europe and the US has shown. The challenge is to minimize the risk that the backlash will intensify, and that starts by understanding – and avoiding – past mistakes.

  4. A general view of the Corn Market in the City of Manchester Christopher Furlong/Getty Images

    A Better British Story

    Despite all of the doom and gloom over the United Kingdom's impending withdrawal from the European Union, key manufacturing indicators are at their highest levels in four years, and the mood for investment may be improving. While parts of the UK are certainly weakening economically, others may finally be overcoming longstanding challenges.

  5. UK supermarket Waring Abbott/Getty Images

    The UK’s Multilateral Trade Future

    With Brexit looming, the UK has no choice but to redesign its future trading relationships. As a major producer of sophisticated components, its long-term trade strategy should focus on gaining deep and unfettered access to integrated cross-border supply chains – and that means adopting a multilateral approach.

  6. The Year Ahead 2018

    The world’s leading thinkers and policymakers examine what’s come apart in the past year, and anticipate what will define the year ahead.

    Order now