Rumänische Hysterie

Bukarest: Überall in den Ländern Osteuropas haben die Menschen in diesem Jahr des Sieges ihrer friedlichen Revolution über den Kommunismus gedacht. In Rumänien indessen nahm der Kommunismus bekanntlich alles andere als ein "samtenes" Ende. In diesem Dezembermonat ist es zehn Jahre her, daß das Zentrum Bukarests durch Panzerbeschuß und Gewehrsalven von Heckenschützen verwüstet wurde und viele Menschen damals ihr Leben lassen mußten, als Teile der rumänischen Armee, die sich der nach Freiheit strebenden Bevölkerung angeschlossen hatten, sich um jede einzelne Straße mit den Gefolgsleuten von Ceausescus Geheimdienst Securitate heftige Gefechte lieferten.

Auch heute noch beurteilt man unsere angebliche Revolution ganz anders als die parallelen Ereignisse in den übrigen einstmals kommunistischen Ländern. Dort ist den Menschen nach wie vor bewußt, daß bei ihnen eine echte Revolution stattgefunden hat; sie haben eine wirklich neue Gesellschaft aufgebaut. Unsere Revolution von 1989 erscheint dagegen mehr wie ein Putsch, bei dem ein Teil der kommunistischen Elite, weil er inzwischen total in Mißkredit geraten war, lediglich gegen einen anderen ausgetauscht wurde. Als Mitglied der "Gruppe für gesellschaftlichen Dialog", die in den Kämpfen jener Dezembertage den auf einen Wandel drängenden Kräften eine Orientierung zu geben suchte, muß ich gestehen, daß wir nie sicher waren, wer mit uns und wer gegen uns kämpfte und aus welchen Gründen.

Es war ganz einfach so, daß die Front der Nationalen Rettung, die unter Führung von Ion Iliescu während der ersten fünf Übergangsjahre an der Macht war, wie in einem fait accompli als Sieger aus dem Blutvergießen von 1989 hervorging. Das einzige, was ich mit Gewißheit über jene Tage sagen kann, ist denn auch dies, daß Ceausescu seinen Femeprozeß und die Hinrichtung in einer würdigeren Haltung durchstand, als ich je geglaubt hätte.

To continue reading, please log in or enter your email address.

Registration is quick and easy and requires only your email address. If you already have an account with us, please log in. Or subscribe now for unlimited access.

required

Log in

http://prosyn.org/78Q6rBo/de;
  1. China corruption Isaac Lawrence/Getty Images

    The Next Battle in China’s War on Corruption

    • Chinese President Xi Jinping knows well the threat that corruption poses to the authority of the Communist Party of China and the state it controls. 
    • But moving beyond Xi's anti-corruption purge to build robust and lasting anti-graft institutions will not be easy, owing to enduring opportunities for bureaucratic capture.
  2. Italy unemployed demonstration SalvatoreEsposito/Barcroftimages / Barcroft Media via Getty Images

    Putting Europe’s Long-Term Unemployed Back to Work

    Across the European Union, millions of people who are willing and able to work have been unemployed for a year or longer, at great cost to social cohesion and political stability. If the EU is serious about stopping the rise of populism, it will need to do more to ensure that labor markets are working for everyone.

  3. Latin America market Federico Parra/Getty Images

    A Belt and Road for the Americas?

    In a time of global uncertainty, a vision of “made in the Americas” prosperity provides a unifying agenda for the continent. If implemented, the US could reassert its historical leadership among a group of countries that share its fundamental values, as well as an interest in inclusive economic growth and rising living standards.

  4. Startup office Mladlen Antonov/Getty Images

    How Best to Promote Research and Development

    Clearly, there is something appealing about a start-up-based innovation strategy: it feels democratic, accessible, and so California. But it is definitely not the only way to boost research and development, or even the main way, and it is certainly not the way most major innovations in the US came about during the twentieth century.

  5. Trump Trade speech Bill Pugliano/Getty Images .

    Preparing for the Trump Trade Wars

    In the first 11 months of his presidency, Donald Trump has failed to back up his words – or tweets – with action on a variety of fronts. But the rest of the world's governments, and particularly those in Asia and Europe, would be mistaken to assume that he won't follow through on his promised "America First" trade agenda.