Khaled Desouki/ Stringer

Zur Sicherheitslage in Ägyptens

LONDON – „Ich habe eine Bitte an alle Ägypter“, erklärte General Abdel Fattah as-Sisi, heute Ägyptens Präsident, im Jahre 2013. Nur drei Wochen nach Inszenierung des brutalsten Militärputsches in der Geschichte des Landes forderte er „alle ehrenhaften, anständigen Ägypter“ auf, auf die Straßen zu gehen und für das Militär zu demonstrieren, um so ihm und seiner Armee „ein Mandat und einen Auftrag zu geben, potenzielle Gewalt und Terrorismus zu bekämpfen.“ Zehntausende Ägypter folgten seinem Aufruf. Doch drei Jahre später bleiben die Gewalt und der Terrorismus, die zu verhindern Sisi versprach, eine machtvolle Realität.

Tatsächlich ist das Militär selbst ein führender Verursacher von und Anstifter zu Gewalt. Die Durchsetzung seiner Führung schloss ein Vorgehen gegen jeden ein, der gegen den Sturz des ersten jemals frei gewählten Präsidenten Ägyptens, Mohammed Mursi, protestierte. Seinen Höhepunkt erlebte dieses harte Durchgreifen am 14. August 2013, als das Militär Sit-ins auf dem Rabaa-Platz in Kairo und auf dem Al-Nahda-Platz in Giseh stürmte und dort, so Human Rights Watch, die „schlimmste ungesetzliche Massentötung in der Geschichte des modernen Ägyptens“ und „ein mutmaßliches Verbrechen gegen die Menschlichkeit“ verübte. In weniger als zehn Stunden kamen dabei über 1000 Demonstranten ums Leben. Das Egyptian Center for Social and Economic Rights verzeichnete 932 vollständig dokumentierte Leichen, 294 teilweise dokumentierte Leichen und 29 nicht dokumentierte Leichen, darunter 17 Frauen und 30 Mädchen und Jungen im Teenager-Alter.

Die Botschaft war klar: Die Machthaber waren eindeutig überzeugt, dass die Ausmerzung ihrer Gegner eine bessere Strategie war als deren Einbindung. Junge politische Aktivisten, die Veränderungen wollten, realisierten rasch, dass Abstimmungen, Streiks und Sit-ins ein korruptes Regime nicht ändern würden – und durchaus zu ihrem eigenen Tod führen konnten.

To continue reading, please log in or enter your email address.

Registration is quick and easy and requires only your email address. If you already have an account with us, please log in. Or subscribe now for unlimited access.

required

Log in

http://prosyn.org/Z5mRsfe/de;
  1. China corruption Isaac Lawrence/Getty Images

    The Next Battle in China’s War on Corruption

    • Chinese President Xi Jinping knows well the threat that corruption poses to the authority of the Communist Party of China and the state it controls. 
    • But moving beyond Xi's anti-corruption purge to build robust and lasting anti-graft institutions will not be easy, owing to enduring opportunities for bureaucratic capture.
  2. Italy unemployed demonstration SalvatoreEsposito/Barcroftimages / Barcroft Media via Getty Images

    Putting Europe’s Long-Term Unemployed Back to Work

    Across the European Union, millions of people who are willing and able to work have been unemployed for a year or longer, at great cost to social cohesion and political stability. If the EU is serious about stopping the rise of populism, it will need to do more to ensure that labor markets are working for everyone.

  3. Latin America market Federico Parra/Getty Images

    A Belt and Road for the Americas?

    In a time of global uncertainty, a vision of “made in the Americas” prosperity provides a unifying agenda for the continent. If implemented, the US could reassert its historical leadership among a group of countries that share its fundamental values, as well as an interest in inclusive economic growth and rising living standards.

  4. Startup office Mladlen Antonov/Getty Images

    How Best to Promote Research and Development

    Clearly, there is something appealing about a start-up-based innovation strategy: it feels democratic, accessible, and so California. But it is definitely not the only way to boost research and development, or even the main way, and it is certainly not the way most major innovations in the US came about during the twentieth century.

  5. Trump Trade speech Bill Pugliano/Getty Images .

    Preparing for the Trump Trade Wars

    In the first 11 months of his presidency, Donald Trump has failed to back up his words – or tweets – with action on a variety of fronts. But the rest of the world's governments, and particularly those in Asia and Europe, would be mistaken to assume that he won't follow through on his promised "America First" trade agenda.