Chinas besorgte Bourbonen

CLAREMONT, KALIFORNIEN – Manchmal sagen die Bücher, die die Spitzenpolitiker eines Landes lesen, viel darüber aus, wie sie denken. Eines der Bücher, die einige der neuen Mitglieder des ständigen Ausschusses des Politbüros der Kommunistischen Partei der Volksrepublik China, des obersten Entscheidungsorgans des Landes, kürzlich gelesen haben, ist vielleicht eine Überraschung: Der alte Staat und die Revolution von Alexis de Tocqueville.

Diese Funktionäre – denen die Kommunistische Partei auf ihrem 18. Kongress am 8. November bald den Stab übergeben wird – haben Tocquevilles Diagnose der sozialen Bedingungen am Vorabend der Französischen Revolution, wie verlautet, nicht nur gelesen, sondern auch ihren Freunden empfohlen. Wenn dem so ist, stellt sich die offensichtliche Frage, warum die zukünftigen chinesischen Machthaber einen ausländischen Klassiker über die soziale Revolution herumreichen.

Die Antwort fällt nicht schwer. Sie erfassen höchstwahrscheinlich entweder instinktiv oder intellektuell eine bevorstehende Krise, die die Kommunistische Partei ebenso gefährden könnte wie die Französische Revolution die Herrschaft der Bourbonen beendete.

To continue reading, please log in or enter your email address.

To read this article from our archive, please log in or register now. After entering your email, you'll have access to two free articles from our archive every month. For unlimited access to Project Syndicate, subscribe now.

required

By proceeding, you agree to our Terms of Service and Privacy Policy, which describes the personal data we collect and how we use it.

Log in

http://prosyn.org/W7N54Xr/de;

Cookies and Privacy

We use cookies to improve your experience on our website. To find out more, read our updated cookie policy and privacy policy.