Skip to main content
4209600246f86fc408d8180b_pa794c.jpg

Zurück an den Abgrund

NEW YORK: Eine Interpretation von Finanzkrisen besagt, dass es sich dabei, in den Worten von Nassim Taleb, um „Schwarze Schwäne“ handelt – ungeplante und unvorhersehbare Ereignisse, die den Lauf der Geschichte ändern. Doch in Crisis Economics, meinem neuen Buch über Finanzkrisen – das nicht nur die aktuelle Krise, sondern noch Dutzende anderer in der Geschichte behandelt, und zwar in hoch entwickelten Volkswirtschaften wie Schwellenmärkten – zeige ich, dass Finanzkrisen stattdessen vorhersagbare „Weiße Schwäne“ sind. Auch was derzeit passiert – die zweite Stufe der globalen Finanzkrise – war vorhersehbar.

Krisen sind das unvermeidliche Ergebnis einer Anhäufung makroökonomischer, finanzieller und politischer Risiken und Verletzlichkeiten: Spekulationsblasen bei den Vermögenswerten, exzessive Risikofreudigkeit und Verschuldung, die überproportionale Ausweitung des Kreditwachstums, lockeres Geld, mangelnde Aufsicht und Regulierung des Finanzsystems, Gier und riskante Investments durch Banken und andere Finanzinstitute.

Die Geschichte legt außerdem nahe, dass Finanzkrisen mit der Zeit eine Verwandlung durchlaufen. Krisen wie die, die wir in der letzten Zeit durchgemacht haben, werden zunächst durch exzessive Verschuldung und Fremdkapitalisierung der Akteure des privaten Sektors – Haushalte, Banken und Finanzinstitute, Kapitalgesellschaften – angetrieben. Dies führt letztlich zur Neuverschuldung des öffentlichen Sektors: Konjunkturmaßnahmen und die Sozialisierung privater Verluste – Bailoutprogramme – verursachten einen gefährlichen Anstieg der Haushaltsdefizite und Staatsverschuldung.

We hope you're enjoying Project Syndicate.

To continue reading, subscribe now.

Subscribe

Get unlimited access to PS premium content, including in-depth commentaries, book reviews, exclusive interviews, On Point, the Big Picture, the PS Archive, and our annual year-ahead magazine.

https://prosyn.org/nRPJhfl/de;
  1. op_anheier8_MichaelOrsoGettyImages_Atlasstatueinnewyork Michael Orso/Getty Images

    Philanthropy vs. Democracy

    Helmut K. Anheier

    For philanthropic institutions, the fundamental question of accountability first raised by the emergence of liberal democracy will not go away. To what extent should modern societies permit independent private agendas in the public realm and allow their advocates to pursue objectives that are not shared by governments and popular majorities?

Cookies and Privacy

We use cookies to improve your experience on our website. To find out more, read our updated cookie policy and privacy policy.