Die Neuabstimmung von Europas deutsch-französischem Motor

BERLIN: Ob die im nächsten Monat beginnende französische EU-Ratspräsidentschaft ein Erfolg wird oder nicht, hängt stark davon ab, ob es gelingt, die deutsch-französische Zusammenarbeit neu zu beleben. Sie steht für eine scheinbar lang vergangene Zeit, in der gemeinsame Initiativen für Europa die Regel waren und wo ein deutsch-französischer Vorschlag normalerweise einen für Europa insgesamt annehmbaren Kompromiss darstellte. Der Vertrag von Maastricht aus dem Jahr 1992 war vermutlich das letzte Meisterwerk deutsch-französischer Kreativität.

Seitdem jedoch haben sich beide Länder immer weiter voneinander entfremdet. Am Erweiterungsprozess hat sich Frankreich nie mit Begeisterung beteiligt, und die Schaffung des Euro führte zwischen 1993 und 1999 zu ernsten deutsch-französischen Spannungen. Auch Frankreichs Entscheidung 1996, die Wehrpflicht abzuschaffen und gleichzeitig seine Atomtests voranzutreiben trug nicht gerade zur Verbesserung der Beziehung bei. Die letzten Jahre der Präsidentschaft Jacques Chiracs produzierten überwiegend Stillstand, dessen Krönung das französische „Nein“ zum Entwurf des EU-Verfassungsvertrages im Mai war.

Natürlich kann der deutsch-französische Motor nicht mehr so funktionieren wie früher. Das hochmütige Verhalten beider Länder – zum Beispiel ihre Kritik an der Steuerpolitik Osteuropas bei gleichzeitiger Missachtung des EU-Stabilitäts- und Wachstumspaktes – hat bei anderen EU-Mitgliedsstaaten, insbesondere den Neumitgliedern, für Empörung gesorgt. Dasselbe gilt für ihren arroganten Anspruch, dass sie allein das „politische Europa“ verstünden und daher Übereinkünfte – wie in der Agrarfrage im Oktober 2002 – bilateral zum Abschluss bringen könnten.

To continue reading, please log in or enter your email address.

Registration is quick and easy and requires only your email address. If you already have an account with us, please log in. Or subscribe now for unlimited access.

required

Log in

http://prosyn.org/YnBx7jF/de;
  1. An employee works at a chemical fiber weaving company VCG/Getty Images

    China in the Lead?

    For four decades, China has achieved unprecedented economic growth under a centralized, authoritarian political system, far outpacing growth in the Western liberal democracies. So, is Chinese President Xi Jinping right to double down on authoritarianism, and is the “China model” truly a viable rival to Western-style democratic capitalism?

  2. The assembly line at Ford Bill Pugliano/Getty Images

    Whither the Multilateral Trading System?

    The global economy today is dominated by three major players – China, the EU, and the US – with roughly equal trading volumes and limited incentive to fight for the rules-based global trading system. With cooperation unlikely, the world should prepare itself for the erosion of the World Trade Organization.

  3. Donald Trump Saul Loeb/Getty Images

    The Globalization of Our Discontent

    Globalization, which was supposed to benefit developed and developing countries alike, is now reviled almost everywhere, as the political backlash in Europe and the US has shown. The challenge is to minimize the risk that the backlash will intensify, and that starts by understanding – and avoiding – past mistakes.

  4. A general view of the Corn Market in the City of Manchester Christopher Furlong/Getty Images

    A Better British Story

    Despite all of the doom and gloom over the United Kingdom's impending withdrawal from the European Union, key manufacturing indicators are at their highest levels in four years, and the mood for investment may be improving. While parts of the UK are certainly weakening economically, others may finally be overcoming longstanding challenges.

  5. UK supermarket Waring Abbott/Getty Images

    The UK’s Multilateral Trade Future

    With Brexit looming, the UK has no choice but to redesign its future trading relationships. As a major producer of sophisticated components, its long-term trade strategy should focus on gaining deep and unfettered access to integrated cross-border supply chains – and that means adopting a multilateral approach.

  6. The Year Ahead 2018

    The world’s leading thinkers and policymakers examine what’s come apart in the past year, and anticipate what will define the year ahead.

    Order now