Neue Ansätze gegen den Hunger

ROM – Die Welt hat ein Ernährungsproblem. Obwohl beim Millennium-Entwicklungsziel der Halbierung der Anzahl unterernährter Menschen in den Entwicklungsländern große Fortschritte gemacht wurden, bleibt das Problem in all seiner Dringlichkeit und Komplexität bestehen. Und es geht weit über die Bereitstellung von Nahrungsmitteln hinaus. Effektive Bemühungen zur Reduzierung von Unterernährung müssen gewährleisten, dass Menschen die richtigen Arten von Lebensmitteln bekommen – mit den Nährstoffen, die sie für ein gesundes und produktives Leben benötigen.

Seit 1945 hat sich die Pro-Kopf-Produktion von Nahrungsmitteln im Durchschnitt verdreifacht, und ihre Verfügbarkeit ist um 40% gestiegen. Allein im letzten Jahrzehnt konnte die Pflanzenproduktion in der asiatisch-pazifischen Region, in der über drei Viertel der Nutzpflanzen weltweit angebaut werden, um ein Viertel gesteigert werden.

Aber trotz dieser Verbesserung bei der Nahrungsmittelversorgung sind immer noch jeden Tag 805 Millionen Menschen hungrig, und etwa 791 Millionen von diesen leben in Entwicklungsländern. Saisonaler oder phasenweiser Hunger ist noch weiter verbreitet. Und über zwei Milliarden Menschen leiden unter „verstecktem Hunger“ – unter dem Mangel an einem oder mehreren Mikronährstoffen.

To continue reading, please log in or enter your email address.

To read this article from our archive, please log in or register now. After entering your email, you'll have access to two free articles every month. For unlimited access to Project Syndicate, subscribe now.

required

By proceeding, you agree to our Terms of Service and Privacy Policy, which describes the personal data we collect and how we use it.

Log in

http://prosyn.org/dq0gmPz/de;

Cookies and Privacy

We use cookies to improve your experience on our website. To find out more, read our updated cookie policy and privacy policy.