Duncan Haldane conference Eduardo Munox Alvarez/Stringer

Vertrauen in Experten wiederherstellen

LONDON – „Warum hat es niemand gemerkt?” Königin Elizabeth II richtete diese berühmte Frage an die Fakultät der London School of Economics im November 2008, kurz nach Ausbruch der Finanzkrise. Fast ein Jahrzehnt später und nach den außerordentlichen und unvorhergesehenen Ereignissen der vergangenen zwölf Monate – vom Brexit bis hin zu Donald Trump – werden „Experten” wieder dieselbe Frage gestellt.

Experten im Allgemeinen, nicht nur Meinungsforscher und Ökonomen, waren in der letzten das Ziel von allerhand Kritik. Die Krise der Eurozone, die 2010 begann, wurde teilweise als von den Eliten verursacht wahrgenommen, mit schmerzhaften Folgen für die allgemeine Bevölkerung. Dies wurde noch bestärkt durch eine Verhaltenskrise, als Skandale ausbrachen im Zusammenhang mit unzulässigen Verkäufen von Finanzprodukten, Manipulation globaler Währungen und der Fälschung des Libor, des Referenzzinssatzes, den einigen Banken einander für kurzfristige Darlehen in Rechnung stellen.

All dies bestärkte die Öffentlichkeit in ihrem Verdacht, dass das System den Reichen und Mächtigen nutze, die nie zur Verantwortung gezogen werden. Die Hinterfragung der Glaubwürdigkeit der Eliten war ein großes Thema im Brexit und bei der US-Wahl.

To continue reading, please log in or enter your email address.

To read this article from our archive, please log in or register now. After entering your email, you'll have access to two free articles from our archive every month. For unlimited access to Project Syndicate, subscribe now.

required

By proceeding, you agree to our Terms of Service and Privacy Policy, which describes the personal data we collect and how we use it.

Log in

http://prosyn.org/OqYbgxT/de;

Handpicked to read next

Cookies and Privacy

We use cookies to improve your experience on our website. To find out more, read our updated cookie policy and privacy policy.