Skip to main content

Cookies and Privacy

We use cookies to improve your experience on our website. To find out more, read our updated Cookie policy, Privacy policy and Terms & Conditions

obama biden signing financial recovery act Charles Ommaney/Getty Images

Klarstellung zur säkularen Stagnation

CAMBRIDGE – Joseph Stiglitz hat kürzlich die Relevanz einer säkularen Stagnation für die amerikanische Wirtschaft in Abrede gestellt und dabei meine Arbeit für die Regierungen der Präsidenten Bill Clinton und Barack Obama angegriffen (ohne meinen Namen zu erwähnen). Ich bin kein neutraler Beobachter, aber nicht zum ersten Mal finde ich, dass Stiglitz‘ wissenschaftlich theoretische Arbeit zwar überaus stark, aber seine politischen Kommentare ebenso schwach sind. 

Stiglitz ruft Konservative wie John Taylor in Erinnerung, wenn er darauf verweist, dass es sich bei der Idee der säkularen Stagnation um eine fatalistische Doktrin handelt, die als Ausrede für eine schlechte Wirtschaftsleistung in den Jahren der Präsidentschaft Obamas herhalten muss. Das ist einfach nicht richtig. Die Theorie der säkularen Stagnation - wie von Alvin Hansen konzipiert und von mir vorgebracht - besagt, dass die Privatwirtschaft im Anschluss an eine starke Kontraktion auf sich allein gestellt womöglich den Weg in Richtung Vollbeschäftigung nicht mehr findet, weswegen politischen Maßnahmen entscheidende Bedeutung zukommt. Ich glaube, das ist auch Stiglitz’ Meinung, weswegen ich seine Angriffe nicht verstehe. 

In allen meinen Beiträgen über säkulareStagnation habe ich betont, dass es sich dabei nicht um ein Argument für irgendeine Art des Fatalismus handelt, sondern um politische Strategien zur Förderung der Nachfrage durch fiskalische Expansion. Im Jahr 2012 argumentierten  Brad DeLong und ich, dass eine fiskalische Expansion sich wahrscheinlich selbst tragen würde. Außerdem unterstrich ich die Rolle der zunehmenden Ungleichheit, wenn es um die Erhöhung von Ersparnissen geht, und die Rolle des Strukturwandels im Hinblick auf die Demassifizierung der Wirtschaft durch die Verringerung der Nachfrage.    

We hope you're enjoying Project Syndicate.

To continue reading, subscribe now.

Subscribe

Get unlimited access to PS premium content, including in-depth commentaries, book reviews, exclusive interviews, On Point, the Big Picture, the PS Archive, and our annual year-ahead magazine.

https://prosyn.org/yS0MlGfde;

Handpicked to read next

  1. wei22_FABRICE COFFRINIAFP via Getty Images_WTOredlight Fabrice Coffrini/AFP via Getty Images

    How to Revive the WTO

    Shang-Jin Wei & Xinding Yu

    The World Trade Organization’s appellate body is under threat not from China, but from the United States, which is blocking the appointment of new judges to the panel. Reviving the WTO will require changes to the organization's rules – but killing its dispute-settlement system is not the solution.

    0
  2. ghosh16_Yawar NazirGetty Images_indiakashmirmuslimwoman Yawar Nazir/Getty Images

    The Rape of India’s Soul

    Jayati Ghosh

    India’s rapid descent into xenophobia, violence, and irrationality has an important economic dimension, but it takes politicians to channel these emotions into nationalism, and to embolden the nationalists to commit violence. Now that the BJP has done so, is it able – or willing – to exorcise the many demons it has unleashed?

    9