Die Umgestaltung der Lieferketten chinesischer Staatsdienstleistungen

HONGKONG – Eine Lieferkette verbindet Hersteller und Konsumenten über ein komplexes Gewebe von Outsourcing-Verträgen. Dabei koordinieren die Marktführer in den einzelnen Produktkategorien die Aktivitäten, um über die ganze Kette hinweg Komponenten profitabel herzustellen. Beispielsweise wird ein iPad in Kalifornien entworfen – mit Chips aus Japan und Teilen aus Südkorea, Taiwan und anderen Ländern – und schließlich in China für den weltweiten Markt produziert. Aber die Ökologie der Lieferketten ist nicht so eindeutig, wie man anhand dieser Darstellung meinen könnte.

Die meisten Studien über Lieferketten untersuchen ihre Abläufe, aber nehmen die entscheidende Rolle der Regierungen bei ihrer Ermöglichung als selbstverständlich hin. Da die Funktion wirtschaftlicher Lieferketten ohne staatliche Leistungen nicht denkbar wäre, ist es wichtig, die Funktionsweise von Lieferketten öffentlicher Dienstleistungen zu verstehen.

Die Entwicklung der chinesischen Wirtschaft wurde beispielsweise durch die gleichzeitige Lieferung staatlicher Leistungen zur Unterstützung der logistischen, finanziellen und produktiven Lieferketten ermöglicht. An dieser komplexe Aufgabe waren mehrere Ebenen der chinesischen Regierung und viele staatliche Agenturen und Ministerien beteiligt.

To continue reading, please log in or enter your email address.

To read this article from our archive, please log in or register now. After entering your email, you'll have access to two free articles from our archive every month. For unlimited access to Project Syndicate, subscribe now.

required

By proceeding, you agree to our Terms of Service and Privacy Policy, which describes the personal data we collect and how we use it.

Log in

http://prosyn.org/7k9PuQ1/de;

Cookies and Privacy

We use cookies to improve your experience on our website. To find out more, read our updated cookie policy and privacy policy.