birth control Africa Jonathan Torgovnik/Getty Images

Sexualerziehung in Ghana

LABADI, GHANA – In vielen Ländern des Westens ist Aufklärung über Sexualität und reproduktive Gesundheit eine ernsthafte politische Frage. Themen wie Abtreibung und der Wert der „Familie“ bestimmen über Sieg oder Niederlage bei Wahlen. In Ghana und in vielen anderen Entwicklungsländern allerdings ist Familienplanung, insbesondere für Mädchen und junge Frauen, eine Frage von Leben und Tod.

Als ich vor sechs Jahren als Mädchen in einem Slum im Süden Ghanas aufwuchs, war es normal, Geschichten von Teenagern zu hören, die eine Abtreibung vornehmen ließen; von 14-jährigen Mädchen, die Kinder bekamen und von 18-jährigen Burschen, die ihre vorpubertären Freundinnen schlugen, weil diese sich weigerten, die Wäsche ihres Partners zu waschen. Keine Autoritätsperson – ob Eltern oder Lehrer – schien es zu kümmern, dass es sich bei den Opfern um unverheiratete Mädchen, oftmals unter dem gesetzlichen Schutzalter, handelte.

Das war also mein „normales“ Leben. Viele Klassenkameradinnen gingen von der Schule ab, nachdem sie schwanger geworden waren. Andere starben, als sie sich für eine Abtreibung in einer illegalen Einrichtung entschieden.

To continue reading, please log in or enter your email address.

To read this article from our archive, please log in or register now. After entering your email, you'll have access to two free articles from our archive every month. For unlimited access to Project Syndicate, subscribe now.

required

By proceeding, you agree to our Terms of Service and Privacy Policy, which describes the personal data we collect and how we use it.

Log in

http://prosyn.org/vlfPUsZ/de;

Cookies and Privacy

We use cookies to improve your experience on our website. To find out more, read our updated cookie policy and privacy policy.