Paul Lachine

Bessere Nutzung der Geldtransfers durch Gastarbeiter

ROM – Seit über einem Jahrzehnt sind die Volkswirtschaften Asiens in Bewegung – ebenso wie die Menschen dort. Das Ausmaß der Wanderung vom Land in die Städte und über internationale Grenzen hinweg war noch nie so groß wie heute, und das Asien des 21. Jahrhunderts liegt im Zentrum dieses Trends.

In den asiatischen Entwicklungsländern hat die Macht und das Potenzial von Geldtransfers – des Geldes, das Gastarbeiter an ihre Familien überweisen, die oft in armen und abgelegenen Gebieten leben – einen enormen Stellenwert. Momentan stammt über die Hälfte der gesamten Transfers dieser Art von den über 60 Millionen Gastarbeitern aus der asiatisch-pazifischen Region, die 2012 etwa 260 Milliarden USD nach Hause geschickt haben.

Die drei größten Empfängerländer dieser Transfers sind China, Indien und die Philippinen, und zu den größten zehn gehören auch Bangladesch, Indonesien, Pakistan und Vietnam. Dieses Geld ist oft lebenswichtig: Es wird geschätzt, dass 10% aller asiatischen Familien zur Finanzierung von Nahrungsmitteln, Kleidung und Wohnraum auf Zahlungen aus dem Ausland angewiesen sind.

To continue reading, please log in or enter your email address.

To continue reading, please log in or register now. After entering your email, you'll have access to two free articles every month. For unlimited access to Project Syndicate, subscribe now.

required

By proceeding, you are agreeing to our Terms and Conditions.

Log in

http://prosyn.org/DfFgtzg/de;

Cookies and Privacy

We use cookies to improve your experience on our website. To find out more, read our updated cookie policy and privacy policy.