Skip to main content

imf world bank meeting Nicholas Kamm/AFP/Getty Images

Neues Leben für die SZR?

WASHINGTON, DC – Der Aufstieg globalisierungskritischer politischer Bewegungen und die Bedrohung durch den Handelsprotektionismus haben manche Menschen dazu bewogen, sich zu fragen, ob ein stärkeres multilaterales Zentrum für die Weltwirtschaft, die Gefahr einer beschädigenden Fragmentierung verringern würde. Schließlich darf nicht vergessen werden, dass die aktuellen Arrangements – so sehr sie auch unter Druck stehen mögen -  Ausdruck des starken Wunsches der Generation nach dem Zweiten Weltkrieg waren, die Gefahren der nationalen „Beggar-thy-Neighbor“- Strategien zu verringern, die in den 1930er Jahren Wachstum, Wohlstand und globale Stabilität lähmten.

Ähnliche Überlegungen führten vor fast 50 Jahren zur Einführung der Sonderziehungsrechte (SZR) des Internationalen Währungsfonds als Vorläufer einer weltweiten Währung. Und angesichts des wiederauflebenden Interesses an der Stabilität des internationalen Währungssystems fragt man sich mancherorts – auch beim IWF – ob eine Umgestaltung der SZR Teil wirksamer Bestrebungen zur Wiederbelebung des Multilateralismus sein könnten.

Teilweise lagen der Motivation zur Schaffung der SZR ursprünglich auch Bedenken hinsichtlich der Fähigkeit einer nationalen Währung zugrunde, die Notwendigkeit der Bereitstellung weltweiter Liquidität mit dem Vertrauen in ihre Rolle als Reservewährung in Einklang zu bringen – ein Phänomen, das von Ökonomen als „Triffin-Dilemma“ bezeichnet wird. Durch die Schaffung einer vom IWF verwalteten internationalen Währung versuchten die Mitgliedsländer, das internationale Währungssystem mit einer nicht auf nationaler Basis beruhenden Reservewährung zu festigen und zu erweitern.

We hope you're enjoying Project Syndicate.

To continue reading, subscribe now.

Subscribe

Get unlimited access to PS premium content, including in-depth commentaries, book reviews, exclusive interviews, On Point, the Big Picture, the PS Archive, and our annual year-ahead magazine.

https://prosyn.org/O1rgH6zde;
  1. palacio101_Artur Debat Getty Images_earthspaceshadow Artur Debat/Getty Images

    Europe on a Geopolitical Fault Line

    Ana Palacio

    China has begun to build a parallel international order, centered on itself. If the European Union aids in its construction – even just by positioning itself on the fault line between China and the United States – it risks toppling key pillars of its own edifice and, eventually, collapsing altogether.

    3
  2. rajan59_Drew AngererGetty Images_trumpplanewinterice Drew Angerer/Getty Images

    Is Economic Winter Coming?

    Raghuram G. Rajan

    Now that the old rules governing macroeconomic cycles no longer seem to apply, it remains to be seen what might cause the next recession in the United States. But if recent history is our guide, the biggest threat stems not from the US Federal Reserve or any one sector of the economy, but rather from the White House.

    2
  3. eichengreen134_Ryan PyleCorbis via Getty Images_chinamanbuildinghallway Ryan Pyle/Corbis via Getty Images

    Will China Confront a Revolution of Rising Expectations?

    Barry Eichengreen

    Amid much discussion of the challenges facing the Chinese economy, the line-up of usual suspects typically excludes the most worrying scenario of all: popular unrest. While skeptics would contend that widespread protest against the regime and its policies is unlikely, events elsewhere suggest that China is not immune.

    3
  4. GettyImages-1185850541 Scott Peterson/Getty Images

    Power to the People?

    Aryeh Neier

    From Beirut to Hong Kong to Santiago, governments are eager to bring an end to mass demonstrations. But, in the absence of greater institutional responsiveness to popular grievances and demands, people are unlikely to stay home.

Cookies and Privacy

We use cookies to improve your experience on our website. To find out more, read our updated Cookie policy, Privacy policy and Terms & Conditions