Skip to main content

Cookies and Privacy

We use cookies to improve your experience on our website. To find out more, read our updated Cookie policy, Privacy policy and Terms & Conditions

TUR_20171114_WFP-Deniz_Akkus_0055 Deniz Akkus/UNWFP

Flüchtlinge und die Macht der Hilfszahlungen

ROM – Die Welt erlebt gerade das höchste Ausmaß an erzwungener Migration in ihrer Geschichte. Konflikte, Naturkatastrophen und andere Gefahren haben über 70 Millionen Menschen aus ihrem Zuhause vertrieben. 26 Millionen von ihnen wurden zu Flüchtlingen. Häufig müssen sie zu langen und gefährlichen Reisen aufbrechen, und wenn sie am Ziel sind, müssen sie überlegen, wie sie sich ein neues Leben aufbauen können. Glücklicherweise gibt es Wege, diesen Flüchtlingen zu helfen – und gleichzeitig den örtlichen Gemeinschaften, in denen sie jetzt leben.

In diesen Zeiten politischer Spaltung und Uneinigkeit stellt sich zweifellos die Frage, ob humanitäre Hilfe wirklich effektiv sein kann. Aber es gibt eindeutige Hinweise darauf, dass innovative und flexible humanitäre Hilfsansätze effizient und kosteneffektiv sein können und das Leben der Menschen positiv verändern.

Einer dieser Ansätze besteht darin, Hilfszahlungen zu leisten. Bei den syrischen Flüchtlingen in Jordanien, im Libanon und in der Türkei hat sich dies bereits als unschätzbar wertvoll erwiesen. Insbesondere das türkische Soziale Notfallsicherheitsnetz (Emergency Social Safety Net, ESSN) hat dafür gesorgt, dass etwa 1,6 Millionen Flüchtlinge nicht nur ihre eigenen unmittelbaren Bedürfnisse decken, sondern auch an ihrer lokalen Wirtschaftsgemeinschaft teilhaben konnten.

We hope you're enjoying Project Syndicate.

To continue reading, subscribe now.

Subscribe

Get unlimited access to PS premium content, including in-depth commentaries, book reviews, exclusive interviews, On Point, the Big Picture, the PS Archive, and our annual year-ahead magazine.

https://prosyn.org/fxvV4Ulde;
  1. pisaniferry106_Mark WilsonGetty Images_phase one agreement trump china  Mark Wilson/Getty Images

    Explaining the Triumph of Trump’s Economic Recklessness

    Jean Pisani-Ferry

    The Trump administration’s economic policy is a strange cocktail: one part populist trade protectionism and industrial interventionism; one part classic Republican tax cuts skewed to the rich and industry-friendly deregulation; and one part Keynesian fiscal and monetary stimulus. But it's the Keynesian part that delivers the kick.

    4
  2. yu49_ShengJiapengChinaNewsServiceVCGviaGettyImages_G20trumpjinpingshakehands Sheng Jiapeng/China News Service/VCG via Getty Images

    PS Say More: Keyu Jin

    Keyu Jin assesses the “phase one” US-China trade deal, questions whether the US can ever accept China’s development model, and highlights a key difference in how the Hong Kong protests are viewed inside and outside China.
    0