1

Bildungsnotprogramm jetzt

DAVOS – Wenn Kinder in einer idealen Welt Hilfe bräuchten, bekämen sie sie. Wenn Mädchen und Jungen aufgrund von Krieg, Naturkatastrophen oder anderer Krisen ihr Zuhause oder ihr Klassenzimmer verlassen müssten, würde die internationale Gemeinschaft innerhalb von Tagen einen Plan aufstellen, um ihr sofortiges Wohlergehen sicherzustellen. Und zu diesem Plan gehörten nicht nur lebensrettende Interventionen, sondern auch sichere Häfen, die psychologische Unterstützung und Bildung böten, um den Kindern wieder eine Perspektive und Hoffnung zu geben. Diese Orte existieren bereits, sie heißen Schulen.

Leider ist unsere Welt sehr weit davon entfernt, ideal zu sein. Wenn Kinder Hilfe brauchen, werden aus Tagen Wochen und Monate. Aus hundert verzweifelten Kindern werden tausend und schließlich millionen. Hoffnung macht einem langen Elend Platz - nicht für ein paar Monate oder ein Jahr, sondern durchschnittlich für mehr als ein Jahrzehnt. Die Kinder können nicht mehr zur Schule gehen, haben keine Perspektiven mehr und sind dazu verdammt, unter unerträglichen Bedingungen zu leben - gezwungen, zu arbeiten oder zu betteln, zu heiraten, sie werden verkauft, in Gangs eingezogen oder von Extremisten rekrutiert.

Was in den vergangenen Jahren im Südsudan, im Norden von Nigeria und im Irak geschehen ist - und in Jordanien und im Libanon, wo Hunderte und Tausende syrischer Flüchtlingskinder nicht in die Schule zurückkehren können, spricht in überwältigender Weise für einen neuen humanitären Bildungsfonds für Notfälle. Auch, was während der Ebola-Krise in Liberia, Guinea und Sierra Leone geschehen ist - wo Schulen für fünf Millionen Kinder noch immer geschlossen sind oder nicht schnell genug wieder geöffnet haben, spricht auch dafür. Der Jemen und der Tschad werden wahrscheinlich die nächsten sein.

In all diesen Ländern und Situationen hängt die Zukunft der Kinder davon ab, dass wir, die internationale Gemeinschaft, handeln. Die Millennium-Entwicklungsziele sehen vor, dass die internationale Gemeinschaft das Ziel der universellen Schulbildung bis Ende 2015 erreicht. Aber laut den offiziellen Zahlen gehen zurzeit 58 Millionen Kinder nicht zur Schule, und wenn sie erst einmal ein Jahr oder länger nicht mehr in der Schule waren, ist die Wahrscheinlichkeit, dass sie zurückkehren, gering.