Healthcare professionals who have been recruited to work in Sierra Leone The Times/Getty Images

Ein Ansporn für die Gesundheitsversorgung in Afrika

FREETOWN, SIERRA LEONE – Ende Oktober hat die Internationale Föderation der Rotkreuz- und Rothalbmondgesellschaften (IFRC) bestätigt, was viele seit langem vermutet hatten: Millionen von Dollar, die für die Bekämpfung der Ebola-Ausbrüche in Guinea und Sierra Leone bereitgestellt wurden, sind schlecht verwaltet und veruntreut worden. Eine Sprecherin der ältesten humanitären Organisation der Welt zeigte sich „empört“ angesichts der Erkenntnisse.

Mit dieser Empörung war sie nicht allein.

Ich habe auf dem Höhepunkt der Epidemie als nationaler Koordinator für die Beerdigung von Ebola-Opfern in Sierra Leone gearbeitet. Während eines Großteils der Krise, die 2014 ausgebrochen ist, hat es uns an der Ausrüstung und an Materialien gefehlt, die notwendig sind, um das tödliche Virus einzudämmen. Diesen Mangel an Ressourcen haben viele Gesundheitshelfer mit ihrem Leben bezahlt und der Gedanke, dass ich selbst ums Leben kommen könnte – und meine Familie und meine beiden kleinen Kinder zurücklassen würde – hat mir jeden Tag Angst eingejagt. Es waren angsterfüllte Zeiten für mein Land.

To continue reading, please log in or enter your email address.

To access our archive, please log in or register now and read two articles from our archive every month for free. For unlimited access to our archive, as well as to the unrivaled analysis of PS On Point, subscribe now.

required

By proceeding, you agree to our Terms of Service and Privacy Policy, which describes the personal data we collect and how we use it.

Log in

http://prosyn.org/ECMEUWA/de;

Handpicked to read next

Cookies and Privacy

We use cookies to improve your experience on our website. To find out more, read our updated cookie policy and privacy policy.