Rechte von Minderheiten und staatliche Souveränität in Einklang bringen

Als vor zehn Jahren der Ost-West-Konflikt endete, hatten viele die Hoffnung, dass die demokratischen Veränderungen in Osteuropa eine weltweit friedliche Lösung zwischen den Forderungen nach Menschenrechten und dem Anspruch auf staatliche Souveränität anregen würden. Stattdessen haben sich die ethnischen Konflikte vermehrt und erschüttern viele der osteuropäischen und asiatischen Länder. Es scheint, als würden ethnische und Minderheitenrechte nur noch mit der Waffe im Anschlag gefordert, wie in Tschetschenien oder Osttimor.

Warum ist das so? Der Ruf nach ,,Menschenrechten'', der seit 1989 wiederholt zu hören war, betont die Rechte von Individuen in ihrem Kampf gegen überhebliche staatliche Institutionen. Gedankenfreiheit, Pressefreiheit, Versammlungsfreiheit: Dies waren die Rechte, auf die am häufigsten Wert gelegt wurde, wahrscheinlich weil sie den langen Kampf um die Erneuerung der individuellen Freiheiten widerspiegelten, die vom Kommunismus unterdrückt wurden.

Menschenrechte, die sich auf den Zusammenhang mit Freiheit für Individuen beschränken, reichen jedoch nicht aus, um ethnische Konflikte beizulegen, weil ethnische Gemeinschaften und Gruppen die Mechanismen von Menschenrechtsgesetzen und -vereinbarungen nicht dafür einsetzen können, dass ihre Forderungen wirksam angehört werden. Schließlich sind normalerweise Staaten die Kräfte, die ihre Forderungen unterdrücken. Die so entstehende Frustration treibt Minderheiten und ethnische Gruppen zur Gewalt.

To continue reading, please log in or enter your email address.

Registration is quick and easy and requires only your email address. If you already have an account with us, please log in. Or subscribe now for unlimited access.

required

Log in

http://prosyn.org/GDMETGt/de;