Wunschdenken oder Realismus? – Die Alternativen der USA im Irak

Der Berg in Washington hat gekreist und weniger als eine Maus geboren. Es bleibt bei einem schlichten „Weiter so!“ der US-Politik im Irak. Diese Politik hat die USA im Irak in eine Falle hinein geführt, die der größten und wichtigsten Macht der Gegenwart nur noch „loose-loose“ Optionen eröffnen.

Die USA müssten sich, folgten sie ihren Interessen, eigentlich so schnell es geht aus dem Irak zurückziehen, da der Krieg nicht mehr zu gewinnen ist, die westliche Führungsmacht schwächt und die Feinde des Westens stärkt. Sie können dies aber nicht tun, ohne die gesamte Region endgültig ins Chaos zu stürzen.

Die USA wollten einen demokratischen Irak schaffen. Stattdessen droht das Land nach ihrem Abzug zu zerfallen und damit eine Balkanisierung des Nahen Ostens mit kaum zu überschätzenden gefährlichen Folgen für die gesamte Region.

To continue reading, please log in or enter your email address.

To access our archive, please log in or register now and read two articles from our archive every month for free. For unlimited access to our archive, as well as to the unrivaled analysis of PS On Point, subscribe now.

required

By proceeding, you agree to our Terms of Service and Privacy Policy, which describes the personal data we collect and how we use it.

Log in

http://prosyn.org/UNWch3T/de;

Cookies and Privacy

We use cookies to improve your experience on our website. To find out more, read our updated cookie policy and privacy policy.