Den hausgemachten Terrorimsus überdenken

BERLIN – Beinahe überall in Europa steht der hausgemachte Terrorismus an oberer Stelle der Sicherheitsagenda. Aufgrund seiner Verbindungen zu internationalen radikal-islamischen Gruppen müssen die Regierungen ihre Antworten auf diese Herausforderung überprüfen und neu überdenken.

Internationale Sicherheitszusammenarbeit, Grenzkontrollen und Sektorüberwachung im Transportwesen sind wichtig, aber diese Maßnahmen gehen nicht weit genug. Die Regierungen müssen auch  radikale Tendenzen innerhalb der muslimischen Gemeinden in Europa erkennen, um geeignete Gegenstrategien zu entwickeln. Das unmittelbare Ziel sollte es sein, den Terrorismus schon im Keim zu ersticken. Die Eröffnung eines Dialogs mit der muslimischen Gemeinschaft sollte eine weiter gefasste Zielvorgabe bilden.

Diese Strategie betont interkulturelle Kommunikation als beste Möglichkeit, Vorurteile und negative Klischees auf beiden Seiten abzubauen. Aus der Perspektive der Sicherheitspolitik zielt interkulturelle Kommunikation darauf ab, potenziell für extremistische Propaganda anfällige Teile der muslimischen Gemeinde zu immunisieren. Das klare Ziel ist, Radikalisierung und die Rekrutierung für den Dschihad zu verhindern.

To continue reading, please log in or enter your email address.

To access our archive, please log in or register now and read two articles from our archive every month for free. For unlimited access to our archive, as well as to the unrivaled analysis of PS On Point, subscribe now.

required

By proceeding, you agree to our Terms of Service and Privacy Policy, which describes the personal data we collect and how we use it.

Log in

http://prosyn.org/mqf9qrj/de;

Cookies and Privacy

We use cookies to improve your experience on our website. To find out more, read our updated cookie policy and privacy policy.