Tim Brinton

Das Rasseln des Renminbi

PEKING – Von Juli 2005 bis vergangenen Dezember ist der Wert des Renminbi (RMB) stetig gestiegen. Doch dann fiel er unerwartet elf Handelstage hintereinander an das untere Limit der von der chinesischen Zentralbank festgelegten täglichen Handelsbandbreite. Obwohl der RMB seitdem seinen vorherigen Aufwärtstrend wieder aufgenommen hat, hat die Episode doch möglicherweise eine bleibende Veränderung im Muster der Wechselkursbewegung hinterlassen.

Solange China einen Handelsbilanzüberschuss hatte und Nettozuflüsse von ausländischen Direktinvestitionen erhielt, war der RMB unter Aufwertungsdruck. Kurzfristige Kapitalzuflüsse hatten nur geringe Auswirkungen auf die Richtung des Wechselkurses des RMB.

Dafür gab es zwei Gründe. Erstens, dank einer wirksamen – wenn auch durchlässigen – Kapitalkontrolle in China konnte kurzfristiges „heißes“ Geld (Kapital, das gezielt für Arbitrage-Geschäfte, Besitzstandswahrung und Spekulation ins Land kommt) nicht frei und schnell ins Land kommen (und es genauso schnell wieder verlassen). Zweitens stärken kurzfristige Kapitalflüsse den Aufwärtsdruck auf den Wechselkurs, anstatt ihn zu schwächen, weil Spekulanten aufgrund der schrittweisen Herangehensweise Chinas hinsichtlich einer Neubewertung auf eine Aufwertung wetten.

To continue reading, please log in or enter your email address.

To read this article from our archive, please log in or register now. After entering your email, you'll have access to two free articles from our archive every month. For unlimited access to Project Syndicate, subscribe now.

required

By proceeding, you agree to our Terms of Service and Privacy Policy, which describes the personal data we collect and how we use it.

Log in

http://prosyn.org/s3sqUV1/de;

Cookies and Privacy

We use cookies to improve your experience on our website. To find out more, read our updated cookie policy and privacy policy.