Geldpolitischer Irrweg

NEW YORK – Die Notenbanken auf beiden Seiten des Atlantiks haben im September außergewöhnliche geldpolitische Maßnahmen ergriffen: die lange erwartete „QE3“ (die dritte Dosis quantitativer Lockerung durch die US Federal Reserve) und die Ankündigung der EZB, in unbegrenzter Menge Staatsanleihen der in Schwierigkeiten steckenden Euroländer aufkaufen zu wollen. Die Märkte reagierten euphorisch; in den USA etwa stiegen die Aktienkurse auf ihren höchsten Stand seit der Rezession.

Andere, insbesondere auf der politischen Rechten, zeigten sich besorgt, dass die jüngsten geldpolitischen Maßnahmen die Inflation anheizen und zu ungezügelten staatlichen Ausgaben ermutigen könnten.

Tatsächlich sind sowohl die Befürchtungen der Kritiker als auch die Euphorie der Optimisten unbegründet. Angesichts der Menge an nicht ausgelasteten Produktionskapazitäten und der düsteren wirtschaftlichen Aussichten, was die unmittelbare Zukunft angeht, ist das Risiko einer ernsten Inflation minimal.

To continue reading, please log in or enter your email address.

To continue reading, please log in or register now. After entering your email, you'll have access to two free articles every month. For unlimited access to Project Syndicate, subscribe now.

required

By proceeding, you are agreeing to our Terms and Conditions.

Log in

http://prosyn.org/N25ZUUA/de;

Cookies and Privacy

We use cookies to improve your experience on our website. To find out more, read our updated cookie policy and privacy policy.