Putins sanfter Autoritarismus

In Moskau macht dieser Tage ein Witz die Runde: Die Amerikaner wussten zwei Monate nach der letzten Präsidentenwahl nicht, wer ihr Präsident war, dafür wussten wir Russen schon zwei Jahre vor der letzten Wahl, wer in den Kreml einziehen würde.

Russlands politische Klasse hat allen Grund in verstohlener und zynischer Weise stolz auf das von ihr geschaffene System zu sein - es garantiert die erwünschten Resultate. Obwohl Drama, Intrigen und Konkurrenzkampf keine Rolle spielten, war diese Wahl nicht deshalb wichtig, weil die politische Klasse Russlands sämtlichen Grundsatzelementen einer echten demokratischen Wahlauseinandersetzung abschwor, sondern weil man das Kapitel eines liberal-demokratischen Experiments in Russland endgültig abschloss und Putins neues politisches System damit legitimierte.

Wie ist dieses neue System nun beschaffen? Handelt es sich um eine mit verschiedenen Adjektiven wie „gelenkte", „illiberale" oder „elektorale" näher definierte Demokratie? Nur ein paar verbohrte Kritiker hängen dieser Erklärung an. Oder handelt es sich einfach um das System einer listigen, autoritären Führungsperson? Diese Ansicht wird mittlerweile nicht nur in Amerika, sondern auch in Europa vertreten.

To continue reading, please log in or enter your email address.

To continue reading, please log in or register now. After entering your email, you'll have access to two free articles every month. For unlimited access to Project Syndicate, subscribe now.

required

By proceeding, you are agreeing to our Terms and Conditions.

Log in

http://prosyn.org/uNHHn3o/de;

Cookies and Privacy

We use cookies to improve your experience on our website. To find out more, read our updated cookie policy and privacy policy.