Agiert Putin in selbstmörderischer Absicht?

Präsident Putin wird an diesem Wochenende in die Ukraine, dem Schauplatz seiner größten außenpolitischen Fehlleistung reisen. Angesichts seiner kurzsichtigen Aktionen zu Hause, wo er zunehmend unfähig erscheint, mit Institutionen, die in irgendeiner Form mit Autonomie ausgestattet sind, umzugehen, scheint das unglaubwürdig.

So hat Putin beispielsweise in den russischen Provinzen Wahlen abgeschafft. Von nun an werden Präsidialbeamte ein Land regieren, das so komplex und multinational wie die EU oder die USA ist. Nicht gerade eine Anleitung für anspruchsvolles Denken.

Tatsächlich sind gewählte Vertreter in Russland zu einer bedrohten Spezies geworden. Die schwarze Kunst des Kremls, Wahlen durch Täuschung und andere Methoden zu manipulieren – in Russland „politische Technologie“ genannt – wird gegenwärtig nur bei Wahlen im Ausland praktiziert, da dies die einzigen „Wahlen“ sind, bei denen sich der Kreml Sorgen machen muss, denn in Russland wurden sie weitestgehend entschärft. Die Abschaffung von Wahlen in Russland wird mit der Notwendigkeit der Terrorismusbekämpfung begründet. Mittlerweile werden damit alle angewandten Mittel gerechtfertigt.

To continue reading, please log in or enter your email address.

To read this article from our archive, please log in or register now. After entering your email, you'll have access to two free articles from our archive every month. For unlimited access to Project Syndicate, subscribe now.

required

By proceeding, you agree to our Terms of Service and Privacy Policy, which describes the personal data we collect and how we use it.

Log in

http://prosyn.org/RDsgWbp/de;

Cookies and Privacy

We use cookies to improve your experience on our website. To find out more, read our updated cookie policy and privacy policy.