Putins Politik der schlechten Nachbarschaft

WASHINGTON, DC – Russland hat sich mit seiner enthusiastischen Unterstützung des syrischen Präsidenten Bashar al-Assad als internationaler Quertreiber erwiesen. Der Gegensatz zu seiner verbindlichen Politik im Hinblick auf Libyen im Jahr 2011 ist Ausdruck der Veränderung der  russischen Außenpolitik seit der Rückkehr Wladimir Putins in den Kreml. Zumindest im Bereich Außenpolitik war der ehemalige Präsident Russlands, Dmitri Medwedew, von größerer Bedeutung als allgemein verstanden wird.

Russland setzt seine aggressive antiamerikanische Politik der Jahre 2007/2008 fort, die im August 2008 im Krieg gegen Georgien gipfelte. Ironischerweise schadet diese Kampflust Russland am meisten, denn sie stößt alle, mit Ausnahme der internationalen Parias wie Syrien, Venezuela und Weißrussland, vor den Kopf.

Sogar in der ehemaligen Sowjetunion streben beinahe alle Länder in den Bereichen Handel und Sicherheit Partnerschaften mit allen anderen als Russland an, weil Putin zwar die Peitschen, aber nie das Zuckerbrot auspackt. Seine drei wichtigsten politischen Instrumente gegenüber den postsowjetischen Staaten sind eine Zollunion im Rahmen der von ihm vorgeschlagenen „Eurasischen Union“, der Konzern Gazprom und die Organisation des Vertrags über kollektive Sicherheit (OVKS). Mit jedem dieser Instrumente werden Russlands Nachbarn eingeschüchtert, aber niemand profitiert, wodurch die Länder nur wenige Gründe haben, mit Russland zusammenzuarbeiten.

To continue reading, please log in or enter your email address.

To continue reading, please log in or register now. After entering your email, you'll have access to two free articles every month. For unlimited access to Project Syndicate, subscribe now.

required

By proceeding, you are agreeing to our Terms and Conditions.

Log in

http://prosyn.org/uCenYDi/de;

Cookies and Privacy

We use cookies to improve your experience on our website. To find out more, read our updated cookie policy and privacy policy.