Putins Arche

Nach fünfjähriger Abwesenheit habe ich kürzlich Moskau besucht. Die Stadt sah anders aus, seltsam, und beeindruckte mich mit ihrer Wandlungsfähigkeit. Meine Tage in Russland waren angefüllt mit Sitzungen, Stunden im Stau zugebrachter, verschwendeter Zeit und Nächten mit alten Freunden, die sich bemühten, mir das Moskauer Nachtleben von seiner besten Seite zu zeigen.

An meinem ersten freien Abend war ich in ein Lokal namens „Schinok“ eingeladen. Das Restaurant ähnelte in vieler Hinsicht ethnischen Gaststätten überall auf der Welt. Es gab jede Menge von – in diesem Fall ukrainischen – Kitschelementen. Daneben allerdings wies die Dekoration des Innenraums ein einzigartiges Gestaltungsmerkmal auf: eine künstliche Wand mit Fenstern, die einen Teil der Restauranthalle abtrennte. Hinter dieser Mauer befand sich eine Art dörflicher Hof.

Eine echte Kuh sowie Hühner und Gänse bevölkerten diesen Ersatzbauernhof. Von Zeit zu Zeit erschien eine alte Frau in traditioneller Kleidung, um die Tiere zu füttern. Die Besucher, die ihren Borscht und ihre Piroggen genossen, betrachteten ihre Bemühungen mit Wohlgefallen. „Sie arbeitet für das Restaurant,“ erklärte mein Bekannter. „Sie füttert die Tiere und sitzt im Hof, um ein rustikales Ambiente zu erzeugen.“

To continue reading, please log in or enter your email address.

To read this article from our archive, please log in or register now. After entering your email, you'll have access to two free articles every month. For unlimited access to Project Syndicate, subscribe now.

required

By proceeding, you agree to our Terms of Service and Privacy Policy, which describes the personal data we collect and how we use it.

Log in

http://prosyn.org/K8OTRFy/de;

Cookies and Privacy

We use cookies to improve your experience on our website. To find out more, read our updated cookie policy and privacy policy.