Skip to main content

Cookies and Privacy

We use cookies to improve your experience on our website. To find out more, read our updated Cookie policy, Privacy policy and Terms & Conditions

guriev23_DMITRY SEREBRYAKOVAFP via Getty Images_putintv Dmitry Serebryakov/AFP via Getty Images

Die Zukunft von Putins Informationsautokratie

PARIS – Von Hitler bis Stalin und von Mussolini bis Mao haben sich die weltweiten Diktatoren des zwanzigsten Jahrhunderts Niccolò Machiavellis berühmten Ausspruch zu Herzen genommen, es sei besser, „gefürchtet als geliebt zu werden“. Aber den meisten modernen Diktatoren scheinen sich die Loyalität ihres Volkes nicht dadurch erhalten zu wollen, dass sie ihm geben, was es will, sondern indem sie es glauben lassen, dass sie das Gewünschte bereits haben. Und niemand verfolgt diesen Ansatz mit mehr Geschick als der russische Präsident Wladimir Putin.

Obwohl Putins Zustimmungswerte in den letzten Jahren erheblich abgenommen haben, sind sie immer noch hoch. Umfragen zeigen, dass 61% der Russen seine Leistung positiv einschätzen. Wären heute Präsidentschaftswahlen, würden 44% für Putin stimmen. Und kein anderer Kandidat bekäme ein zweistelliges Ergebnis.

Putin verdankt seine Beliebtheit sicherlich nicht seiner wirtschaftspolitischen Führung. Als er 2012 erneut Präsident wurde, versprach er Reformen, höhere Produktivität und Investitionen sowie Verbesserungen des russischen Lebensstandards. Daran ist er immer wieder gescheitert. Und seine Regierung scheint keinen Plan zu haben, um das stagnierende Wirtschaftswachstum wieder in Gang zu bringen.

We hope you're enjoying Project Syndicate.

To continue reading, subscribe now.

Subscribe

Get unlimited access to PS premium content, including in-depth commentaries, book reviews, exclusive interviews, On Point, the Big Picture, the PS Archive, and our annual year-ahead magazine.

https://prosyn.org/y6Caav1de;

Edit Newsletter Preferences