Putin in Kremlin Alexei Druzhinin/Getty Images

Russlands Oligarchen zukünftige Oligarchen

STOCKHOLM – Unter Präsident Wladimir Putin hat die Vetternwirtschaft Russlands den einst blühenden Kapitalismus ersetzt. Wenn Putin ein Motto hat, dann heißt es: „Alles für meine Freunde, für meine Feinde, das Gesetz.”

In seiner 2000 erschienenen Autobiografie Aus erster Hand verrät Putin, was für ihn am wichtigsten ist. „Ich habe viele Freunde,” sagt er einem Interviewer, „aber nur wenige Menschen stehen mir wirklich nahe. Sie haben mich nie verlassen und nie verraten und ich habe sie auch nie verraten.”

Tatsächlich hat Putin seinen Freunden sehr geholfen. Laut Forbes sind viele von ihnen Milliardäre, auch ohne Berücksichtigung der Summen, die sie wahrscheinlich in Steueroasen bei Seite geschafft haben. So enthüllten beispielsweise die geleakten Panama Papers im vergangenen Jahr, dass Putins Freund aus Kindertagen, Sergei Roldugin – ein Cellist, der noch nicht einmal vorgibt, ein Unternehmer zu sein – staatliche Mittel in Höhe von ungefähr 2 Milliarden US-Dollar erhalten hat.

To continue reading, please log in or enter your email address.

To read this article from our archive, please log in or register now. After entering your email, you'll have access to two free articles from our archive every month. For unlimited access to Project Syndicate, subscribe now.

required

By proceeding, you agree to our Terms of Service and Privacy Policy, which describes the personal data we collect and how we use it.

Log in

http://prosyn.org/riQ8voI/de;

Handpicked to read next

Cookies and Privacy

We use cookies to improve your experience on our website. To find out more, read our updated cookie policy and privacy policy.