2

In Happy Endings investieren

LONDON – Öffentliche und private Investitionen in die reale Wirtschaft sind seit der Finanzkrise 2008 unter Beschuss. In schwierigen Wirtschaftszeiten ist es vielleicht logisch, Investitionen zu kürzen, die nur langfristige Ergebnisse erzielen und dabei Geld und Ressourcen binden. Investitionen, mit denen eigentlich kurzfristige Probleme gelöst werden müssten. Tatsächlich ist die Kürzung von Investitionen in unsere Zukunft - sei es in Menschen, den Planeten, politische Institutionen oder Geschäfte - zutiefst irrational.

Nur durch die Investition in Visionen, Ansätze mit ungewissem Ausgang, , Forschung, Entwicklung und Innovation können wir eine Zukunft sicherstellen, die besser ist - freier, friedlicher und wohlhabender - als die Vergangenheit.

Frühkindliche Erziehung, vorbeugende Medizin, Bibliotheken, Infrastruktur und Grundlagenforschung  zum Beispiel, kosten alle Geld - und es ist wissenschaftlich nachgewiesen, dass sie sich lohnen. Aber wenn Politiker Kosten kürzen müssen, dann ist die Investition in diese öffentlichen Güter oft das erste, was weg fällt, weil die Wähler die Folgen kurzfristig nicht spüren. Deshalb sind diese Kürzungen politisch so attraktiv.

Aber es handelt sich um eine tief hängende Frucht, die eine Gesellschaft nicht pflücken darf. Wir müssen beginnen, zum frühestmöglichen Zeitpunkt in die Menschen zu investieren - von Geburt an. Allgemeiner Zugang zu qualitativ hochwertiger Nahrung und zu vorbeugender Gesundheitsversorgung sowie frühkindlicher Erziehung sind notwendig, um feste Fundamente zu bauen, auf welchen Länder in der ganzen Welt ihre zukünftige soziale Entwicklung und ihr Wirtschaftswachstum gründen können.