Die Hunde des Krieges zerren an der Leine

WASHINGTON, D.C. – Während seiner Zeit in Paris, als erster Botschafter der Vereinigten Staaten in Frankreich, dachte Thomas Jefferson darüber nach, wie die neue US-Regierung die Fehler europäischer „Despoten“ vermeiden könnte, die ihre Völker unter dem Joch des Krieges und der Schulden hielten. In einem Brief an James Madison stellte er fest, dass die US-Verfassung zumindest „den Hund des Krieges“ unter Kontrolle habe, indem „die Befugnis ihn loszulassen von der Exekutive auf die Legislative übertragen wurde; von denen, die ausgeben, auf jene, die bezahlen müssen.“

Gleichzeitig wird die Exekutive allerdings durch die Verfassung zum „Oberbefehlshaber“ bestimmt; eine Macht, auf die sich amerikanische Präsidenten in über 200 Fällen berufen haben, um ohne Genehmigung des Kongresses militärische Gewalt auszuüben. Auf diese Macht hat sich Präsident Barack Obama gestützt, als er sowohl dem Kongress als auch dem amerikanischen Volk mitteilte, dass er die Befugnis hat, begrenzte Militärschläge gegen Syrien durchzuführen ohne den Kongress abstimmen zu lassen.

Indem er diese Befehlsgewalt geltend macht und den Kongress gleichzeitig um die Genehmigung ersucht, diese anzuwenden, reiht sich Obama in eine kleine Gruppe von Staats- und Regierungschefs ein, die sich aktiv dafür einsetzen, ihre eigene Macht einzuschränken. Das liegt daran, dass er sein historisches Vermächtnis als das eines Präsidenten betrachtet, der Kriege beendet und den Eintritt in neue Kriege erschwert und Amerikas Ressourcen stattdessen in die eigene Bevölkerung investiert. Im Jahr 2003 hat er sich gegen den Irakkrieg ausgesprochen und 2008 hat er gelobt, den grenzenlosen „Krieg gegen den Terror“ zu beenden, der zum potenziellen Blankoscheck für US-Präsidenten geworden war, überall auf der Welt Gewalt anzuwenden.

To continue reading, please log in or enter your email address.

Registration is quick and easy and requires only your email address. If you already have an account with us, please log in. Or subscribe now for unlimited access.

required

Log in

http://prosyn.org/owYbnui/de;
  1. An employee works at a chemical fiber weaving company VCG/Getty Images

    China in the Lead?

    For four decades, China has achieved unprecedented economic growth under a centralized, authoritarian political system, far outpacing growth in the Western liberal democracies. So, is Chinese President Xi Jinping right to double down on authoritarianism, and is the “China model” truly a viable rival to Western-style democratic capitalism?

  2. The assembly line at Ford Bill Pugliano/Getty Images

    Whither the Multilateral Trading System?

    The global economy today is dominated by three major players – China, the EU, and the US – with roughly equal trading volumes and limited incentive to fight for the rules-based global trading system. With cooperation unlikely, the world should prepare itself for the erosion of the World Trade Organization.

  3. Donald Trump Saul Loeb/Getty Images

    The Globalization of Our Discontent

    Globalization, which was supposed to benefit developed and developing countries alike, is now reviled almost everywhere, as the political backlash in Europe and the US has shown. The challenge is to minimize the risk that the backlash will intensify, and that starts by understanding – and avoiding – past mistakes.

  4. A general view of the Corn Market in the City of Manchester Christopher Furlong/Getty Images

    A Better British Story

    Despite all of the doom and gloom over the United Kingdom's impending withdrawal from the European Union, key manufacturing indicators are at their highest levels in four years, and the mood for investment may be improving. While parts of the UK are certainly weakening economically, others may finally be overcoming longstanding challenges.

  5. UK supermarket Waring Abbott/Getty Images

    The UK’s Multilateral Trade Future

    With Brexit looming, the UK has no choice but to redesign its future trading relationships. As a major producer of sophisticated components, its long-term trade strategy should focus on gaining deep and unfettered access to integrated cross-border supply chains – and that means adopting a multilateral approach.

  6. The Year Ahead 2018

    The world’s leading thinkers and policymakers examine what’s come apart in the past year, and anticipate what will define the year ahead.

    Order now