Die Hunde des Krieges zerren an der Leine

WASHINGTON, D.C. – Während seiner Zeit in Paris, als erster Botschafter der Vereinigten Staaten in Frankreich, dachte Thomas Jefferson darüber nach, wie die neue US-Regierung die Fehler europäischer „Despoten“ vermeiden könnte, die ihre Völker unter dem Joch des Krieges und der Schulden hielten. In einem Brief an James Madison stellte er fest, dass die US-Verfassung zumindest „den Hund des Krieges“ unter Kontrolle habe, indem „die Befugnis ihn loszulassen von der Exekutive auf die Legislative übertragen wurde; von denen, die ausgeben, auf jene, die bezahlen müssen.“

Gleichzeitig wird die Exekutive allerdings durch die Verfassung zum „Oberbefehlshaber“ bestimmt; eine Macht, auf die sich amerikanische Präsidenten in über 200 Fällen berufen haben, um ohne Genehmigung des Kongresses militärische Gewalt auszuüben. Auf diese Macht hat sich Präsident Barack Obama gestützt, als er sowohl dem Kongress als auch dem amerikanischen Volk mitteilte, dass er die Befugnis hat, begrenzte Militärschläge gegen Syrien durchzuführen ohne den Kongress abstimmen zu lassen.

Indem er diese Befehlsgewalt geltend macht und den Kongress gleichzeitig um die Genehmigung ersucht, diese anzuwenden, reiht sich Obama in eine kleine Gruppe von Staats- und Regierungschefs ein, die sich aktiv dafür einsetzen, ihre eigene Macht einzuschränken. Das liegt daran, dass er sein historisches Vermächtnis als das eines Präsidenten betrachtet, der Kriege beendet und den Eintritt in neue Kriege erschwert und Amerikas Ressourcen stattdessen in die eigene Bevölkerung investiert. Im Jahr 2003 hat er sich gegen den Irakkrieg ausgesprochen und 2008 hat er gelobt, den grenzenlosen „Krieg gegen den Terror“ zu beenden, der zum potenziellen Blankoscheck für US-Präsidenten geworden war, überall auf der Welt Gewalt anzuwenden.

To continue reading, please log in or enter your email address.

Registration is quick and easy and requires only your email address. If you already have an account with us, please log in. Or subscribe now for unlimited access.

required

Log in

http://prosyn.org/owYbnui/de;
  1. China corruption Isaac Lawrence/Getty Images

    The Next Battle in China’s War on Corruption

    • Chinese President Xi Jinping knows well the threat that corruption poses to the authority of the Communist Party of China and the state it controls. 
    • But moving beyond Xi's anti-corruption purge to build robust and lasting anti-graft institutions will not be easy, owing to enduring opportunities for bureaucratic capture.
  2. Italy unemployed demonstration SalvatoreEsposito/Barcroftimages / Barcroft Media via Getty Images

    Putting Europe’s Long-Term Unemployed Back to Work

    Across the European Union, millions of people who are willing and able to work have been unemployed for a year or longer, at great cost to social cohesion and political stability. If the EU is serious about stopping the rise of populism, it will need to do more to ensure that labor markets are working for everyone.

  3. Latin America market Federico Parra/Getty Images

    A Belt and Road for the Americas?

    In a time of global uncertainty, a vision of “made in the Americas” prosperity provides a unifying agenda for the continent. If implemented, the US could reassert its historical leadership among a group of countries that share its fundamental values, as well as an interest in inclusive economic growth and rising living standards.

  4. Startup office Mladlen Antonov/Getty Images

    How Best to Promote Research and Development

    Clearly, there is something appealing about a start-up-based innovation strategy: it feels democratic, accessible, and so California. But it is definitely not the only way to boost research and development, or even the main way, and it is certainly not the way most major innovations in the US came about during the twentieth century.

  5. Trump Trade speech Bill Pugliano/Getty Images .

    Preparing for the Trump Trade Wars

    In the first 11 months of his presidency, Donald Trump has failed to back up his words – or tweets – with action on a variety of fronts. But the rest of the world's governments, and particularly those in Asia and Europe, would be mistaken to assume that he won't follow through on his promised "America First" trade agenda.