0

Zum Schutz der Forschung und Entdeckungen

Die Regelungen zum Schutz des geistigen Eigentums, die die Sicherheit ideeller und materieller Produkte aus öffentlich und privat gefördeter Forschung gewährleisten, haben viele medizinische und wissenschaftliche Neuerungen angeregt. Ohne die Möglichkeit, Patente auf Erfindungen und Entdeckungen zu bekommen und so von ihrem Vertrieb und ihrer Nutzung zu profitieren, gäbe es keinen Anreiz, die oftmals massiven Investitionen zu tätigen, die für die Suche und Entwicklung neuer Medikamente und anderer bahnbrechender Neuheiten notwendig sind. Die jüngsten Bemühungen zur Entschlüsselung des menschlichen Genoms haben eine Debatte darüber ausgelöst, ob dieses System für die Umsetzung der Möglichkeiten hilfreich ist, die die moderne molekulare Genforschung bietet. Die Befürchtung, dass die Wissenschaft und ihre Fähigkeit, gesundheitlichen Nutzen für alle zur Verfügung zu stellen, gefährdet sind, gründet sich auf der weit verbreiteten Tendenz, biologische Materialien verfrüht durch Patente schützen zu lassen. Die Themen, die dabei zur Diskussion stehen, haben den Vorrang vor der Suche nach dem menschlichen Genom. Als 1980 neue Methoden in der molekularen Biologie und Genforschung eine Verkürzung der Zeitspanne zwischen grundlegender Forschung und profitablen Erfindungen versprachen, verabschiedete der amerikanische Kongress den “Bayh-Dole Act”. Dieses Gesetz ermöglichte den Patentschutz von Entdeckungen der von offiziellen Stellen der US-Regierung finanzierten Forschung, etwa dem „National Institutes of Health (NIH)“. Bald darauf wurden Patente für viele Forschungswerkzeuge erteilt, einschließlich Techniken zum Einfügen von DNA in Zellen, genetisch veränderte Versuchstiere und Sequenzen geklonter DNA-Abschnitte. Alldies ist zwar der Entwicklung von medizinischen Produkten förderlich, stellt aber für sich kein Produkt dar. Das durch dieses Gesetz geförderte Umfeld (das einen Präzedenzfall schuf, dem andere Länder folgten) brachte viele Vorteile mit sich, einschließlich einer dynamischen Biotechnologie-Branche, die wirksame neue Wege zur Diagnose und Behandlung von Krankheiten hervorbrachte. Es hat die Forschung aber auch dahingehend verändert, dass die Nutzung neuer Erkenntnisse beeinträchtigt wird. Viele wissenschaftliche Institutionen schufen eigens für geistiges Eigentum zuständige Büros, um den Austausch von Ideen und biologischen Materialien zu regeln, die vorher unter Wissenschaftlern offen ausgetauscht werden konnten. Heutzutage machen einige Unternehmen geschützte Materialien und Methoden außenstehenden Wissenschaftlern nur noch unter schwierigen Bedingungen zugänglich. Die jüngsten Bemühungen, geklonte Gene, Genvarianten, Teilbereiche von Genen, DNA-Abschriften der Boten-RNA und genetisch codierte Proteine durch Patente schützen zu lassen, stellen ein ungewöhnlich verwirrendes Problem dar. Viele frühe Patente waren nicht kontrovers: Die Gene, für die Patente erteilt wurden, standen deutlich im Zusammenhang mit der Ursache oder Behandlung von Krankheiten, und die Information, die durch das Patent abgedeckt wurde, war sofort auf die Entwicklung von Diagnosetests oder Therapien anwendbar. Im Zuge der Ausweitung der Bemühungen, die menschliche DNA zu klonen und zu sequenzieren, wurden Patente auf weitaus schwächeren Grundlagen erteilt. Das amerikanische Patent- und Warenzeichenamt (PTO) setzte lediglich voraus, dass die fragliche DNA als „molekulare Sonde“ dienen sollte – eine Eigenschaft, die auf die meisten Teile der menschlichen DNA zutrifft. Das traditionelle Gleichgewicht zwischen den ausschließlichen Rechten, die Patente den Erfindern zubilligen und der öffentlichen Enthüllung neuer, nützlicher und nicht offensichtlicher Erfindungen, die sonst ein Geheimnis bleiben würden, ist durch einige dieser neueren Patente aus dem Lot geraten. Stattdessen belohnen sie die – ehrlich gesagt - offensichtliche Vorarbeit, die durch die Bestimmung von DNA-Sequenzen geleistet werden muss und verringern so die Aussicht auf die finanzielle Gegenleistung, die notwendig ist, um die Forschung anzuregen, die für die Bestimmung der Funktion und des Nutzens von Genen zuständig ist. Diese Forschung wird unwahrscheinlich, wenn der Schutz geistigen Eigentums zu weit reicht. Einige Patente werden jetzt anderen, von der Funktionsweise verwandeten Genen zugebilligt, weil ihre Sequenzen denen des angemeldeten Genes ähneln; andere Patente umfassen Genfunktionen, die zum Zeitpunkt der Patentanmeldung noch Spekulation waren. So erhält der Patentinhaber Anrecht auf Anwendungen, die durch die Forschung anderer entdeckt wurden. Die Patentierung unvollständiger Gene und von Genvariationen lässt auch darauf schließen, dass verschiedene Parteien Anspruch auf ein und dasselbe Gen - entweder als Abschnitt oder als Ganzes - besitzen, was die Lizenzierung neuer Technologien kompliziert. Das PTO erwägt strengere Kriterien für die Genpatentierung, die mehr Betonung darauf legen, ob die neuen Erfindungen wirklich nützlich sind. Aber die Messlatte muss womöglich noch höher angelegt werden. Der neue Antrag sieht weiterhin vor, dass ein Patent für ein Gen oder den Teil eines Gens basierend auf der oberflächlichen und vermutlich irreführenden Information erteilt werden kann, die nur von der Ähnlichkeit zwischen dem neuen Gen und anderen, vorher beschriebenen abhängig ist. Diese Praktiken untergraben die Ziele der Patentpolitik. Durch die Überbewertung von Erfindungen und der daraus folgenden Förderung übertrieben beschränkender Lizenzbestimmungen behindern sie die Nutzung geschützter Informationen und Materialien mehr als sie sie fördern. Warum sollten potenzielle Lizenznehmer in die Entwicklung kommerzieller Produkte investieren, wenn so genannte Durchreich-Klauseln den Inhabern vager und unsicherer Patente ein Anrecht auf einen Gewinnanteil geben? Einige förderliche Schritte wurden unternommen. Das NIH hat eine Reihe von Empfehlungen zur Förderung eines fairen Austauschs biologischer Materialien herausgegeben, und viele Institutionen unterstützen den Einsatz eines einheitlichen Abkommens zum Transfer biologischer Materialien, um diesen Prozess für Forscher zu erleichtern. Auch die Besitzer von Patenten oder exklusiven Lizenzen lassen sich gelegentlich darauf ein, wichtige Materialien und Methoden wie beispielsweise Versuchstiere und Techniken zur Genveränderung in Zellen dem nicht auf Gewinn gerichteten Sektor zugänglich zu machen. Auch Teile des privaten Sektors erkennen manchmal die Vorteile einer Veröffentlichung und freien Nutzung potenziell patentierbarer Informationen. Im Jahr 1998 haben beispielsweise eine Gruppe von Pharmaunternehmen und eine private philanthropische Stiftung Mittel zusammengelegt, um die Marker menschlicher Variation zu identifizieren und zu verbreiten, in der Hoffnung, dass dies die Wahrscheinlichkeit weiterer Arbeit an der Bestimmung der Bedeutung dieser Marker erhöhen würde. Die richtige Balance zwischen Schutz und Zugänglichkeit von Informationen und Materialien herzustellen, die für die Grundlagenforschung entscheidend sind, ist für die Wissenschaft von essentieller Bedeutung, wenn sie durch ihre Forschung praktische Vorteile ermöglichen will. Es wäre ein Schritt in die richtige Richtung, der Wissenschaft und der Öffentlichkeit gleichermaßen mehr Information über die Faktoren zu liefern, die die Debatte beeinflussen und die Konsequenzen aufzuzeigen, die sich ergeben, wenn man sich zu sehr in eine der beiden Richtungen bewegt.