Die Förderung der Demokratie im Nahen und Mittleren Osten

Die politischen Oberhäupter Amerikas und Europas sprechen immer wieder von der Notwendigkeit, im Nahen und Mittleren Osten Reformen voranzutreiben. Für die US-Amerikaner ist dies das Hauptschlachtfeld, auf dem der Krieg gegen den Terrorismus stattfindet, und die Europäer streben nach stabilen und zugänglichen Regierungen, die illegale Migration eindämmen und die organisierte Kriminalität bekämpfen. Beide Seiten akzeptieren mittlerweile die Tatsache, dass das beste Mittel, zukünftige gewalttätige Revolutionen oder militärische Kampfaktionen zu vermeiden, die gegenwärtige enge Zusammenarbeit mit Partnern vor Ort ist.

Diese Begeisterung für Reformen stellt einen Paradigmenwechsel dar: Früher hatten andere Interessen wie etwa die Sicherstellung einer kontinuierlichen Ölversorgung oder der Erhalt von Unterstützung und Zusammenarbeit beim Kampf gegen den Terrorismus Priorität. Doch trotz großer Reden über die Förderung der Demokratie existieren immer noch keine konkreten Aktionspläne, um dies auch in die Tat umzusetzen. Eine wirklich ernst gemeinte Strategie muss drei Dinge umfassen: eine verstärkte Unterstützung der demokratischen Kräfte in der Region; die Schaffung regionaler Rahmenbedingungen, die demokratische Entwicklungen erleichtern, und eine Neuausrichtung unserer eigenen Absichten und Ziele, um im Ausland eine prodemokratische Politik zu verfolgen und aufrechtzuerhalten.

Erstens: Auch wenn der Westen eine wichtige Rolle bei der Unterstützung dieser Region spielen muss, müssen Initiativen zur Veränderung aus diesem Gebiet selbst kommen. Unsere Aufgabe ist die Stärkung einheimischer politischer Kräfte, die sich für demokratische Veränderungen einsetzen. In vielen Ländern sitzen demokratische Aktivisten wegen ihres Einsatzes für die Menschenrechte in Gefängnissen - und nur wenig wird getan, um Ihnen zu helfen. Kein hochrangiges politisches Oberhaupt aus Amerika oder Europa sollte die Region besuchen, ohne auf die Menschenrechtssituation hinzuweisen und die Menschen in Schutz zu nehmen, die sich für demokratische Verhältnisse einsetzen.

To continue reading, please log in or enter your email address.

Registration is quick and easy and requires only your email address. If you already have an account with us, please log in. Or subscribe now for unlimited access.

required

Log in

http://prosyn.org/eSD6mwD/de;
  1. An employee works at a chemical fiber weaving company VCG/Getty Images

    China in the Lead?

    For four decades, China has achieved unprecedented economic growth under a centralized, authoritarian political system, far outpacing growth in the Western liberal democracies. So, is Chinese President Xi Jinping right to double down on authoritarianism, and is the “China model” truly a viable rival to Western-style democratic capitalism?

  2. The assembly line at Ford Bill Pugliano/Getty Images

    Whither the Multilateral Trading System?

    The global economy today is dominated by three major players – China, the EU, and the US – with roughly equal trading volumes and limited incentive to fight for the rules-based global trading system. With cooperation unlikely, the world should prepare itself for the erosion of the World Trade Organization.

  3. Donald Trump Saul Loeb/Getty Images

    The Globalization of Our Discontent

    Globalization, which was supposed to benefit developed and developing countries alike, is now reviled almost everywhere, as the political backlash in Europe and the US has shown. The challenge is to minimize the risk that the backlash will intensify, and that starts by understanding – and avoiding – past mistakes.

  4. A general view of the Corn Market in the City of Manchester Christopher Furlong/Getty Images

    A Better British Story

    Despite all of the doom and gloom over the United Kingdom's impending withdrawal from the European Union, key manufacturing indicators are at their highest levels in four years, and the mood for investment may be improving. While parts of the UK are certainly weakening economically, others may finally be overcoming longstanding challenges.

  5. UK supermarket Waring Abbott/Getty Images

    The UK’s Multilateral Trade Future

    With Brexit looming, the UK has no choice but to redesign its future trading relationships. As a major producer of sophisticated components, its long-term trade strategy should focus on gaining deep and unfettered access to integrated cross-border supply chains – and that means adopting a multilateral approach.

  6. The Year Ahead 2018

    The world’s leading thinkers and policymakers examine what’s come apart in the past year, and anticipate what will define the year ahead.

    Order now